Schwäbischer
Albverein e.V.

Logo Albverein

Ortsgruppe
Neuhausen / Fildern

28.09.2000

Schloßscheuertreff am Freitag


Am Freitag, den 29. September 2000, findet in der Schloßscheuer eine Diaschau mit Überblendtechnik statt. Mit Musikuntermalung führe ich Sie in die Schweiz.
Es werden Bilder gezeigt von Bern, Montreux am Genfer See, Zermatt, Gornergrat-Bahn und als Höhepunkt den "Glacier-Express", der langsamste Schnellzug der Welt. Er durchquert auf seiner Traumreise von St. Moritz nach Zermatt eine der schönsten Regionen Europas. Ich berichte von Zermatt bis Chur auf dieser aufregenden, fünfstün-digen Fahrt, die durch 91 Tunnels und über 291 Brücken und Viadukte führt.
Lasst euch dieses Erlebnis nicht entgehen und kommt in die Schloßscheuer.
Alle Mitglieder sowie Gäste sind herzlich dazu eingeladen.
Beginn um 20.00 Uhr.
Auf Euer Kommen freuen sich die Kegel-gruppe sowie das Schloßscheuer-Team

Ausschuß-Sitzung

Am 5. Oktober 2000 um 20 Uhr ist unsere nächste Ausschuß-Sitzung. Die Tages-ordnung wird euch zugestellt. Ich bitte um vollzähliges Erscheinen.
Gerd Reinauer
1. Vorstand

T-Shirts

Wir bestellen wieder Vereinsober-bekleidung. Zur Auswahl stehen T-Shirts mit V-Ausschnitt und mit Rundhals sowie Polo-Shirts und Polosweater. Die Farbe ist dunkelblau. Die Shirts haben alle ein gesticktes SAV-Logo und die Beschriftung "OG Neuhausen a.d.F.".
Bitte wendet euch nach dem 5. Oktober an die Fachwarte oder Gruppenleiter.

Alle Infos auch im Internet:

www.albverein-neuhausen.de

Voranzeige: Nachtreffen für die Wan-dergruppen Kleinarl und Zittauer Berge

Am Donnerstag, 28. September, 19 Uhr, findet in der Schloßscheuer das Nachtreffen der beiden Wandergruppen statt. Wir wollen nochmals die beiden Wanderwochen nacherleben. Bitte bringt eure Bilder und Dias oder Videofilme mit. Auf einen netten Abend und ein volles Haus freuen sich die Wanderführer Hans Merkt und Manfred Knecht.

Omnibusreise 2000: Nachfeier

Liebe Reiseteilnehmerinnen und Reiseteilnehmer!

Unsere Reise liegt hinter uns und mit einer guten Portion Glück, z.B. beim Wetter, wurde die Reise so schön, wie wir sie uns gewünscht haben. Damit die schönen Erinnerungen nicht allzu schnell vom Alltag verschluckt werden, laden wir Sie alle schon für Donnerstag, den 12.10.2000, auf 19.00 Uhr in die Schloßscheuer ein. Bringen Sie Ihre Erinnerungen, Ihre Bilder und auch ein bisschen Appetit mit. Es wurde dafür gesorgt, dass auch der Geschmack manch guten Tropfens samt dazugehöriger Köstlichkeiten, der uns noch auf der Zunge liegt, noch einmal ein wenig wiederbelebt wird. Auf ein paar Stunden der fröhlichen Erinnerungen und ange-nehmen Zusammenseins mit Ihnen freuen sich
Brigitte Gaiser und Ludger Schmidt

Rasselbande/Jugendgruppe

Nach dem Motto "Gemeinsam sind wir stark" sammelten beide Gruppen vor 14 Tagen die ersten Äpfel unserer Obstbaumreihe. Dabei standen der Spaß und das Probieren im Vordergrund. Das gesammelte Fallobst wurde dank Unterstützung der Bauunternehmung Keller, die uns einen Anhänger zur Verfügung stellte, bei der WLZ in Zahlung gegeben und dadurch die Jugendkassen aufgebessert.
Nach getaner Arbeit gab's das verdiente Vesper. Allerdings sind wir immer noch nicht fertig!
Nächster Termin zum Brechen der Äpfel ist am 30.09.00 um 9.00 Uhr auf der Obstbaumwiese. Wir freuen uns über eine möglichst vollständige Teilnahme aller Gruppenmitglieder und sind besonders für helfende Hände von Elternseite (die Säcke sind sehr schwer) sehr dankbar. Schön ist auch, wenn jemand noch Obstkisten mitbringen kann. Nähere Infos bei Uwe Gaiser, Tel. 6 45 37.

Tageswanderung am Sonntag, den 1. Oktober

Unsere Herbstwanderung führt uns in den nahegelegenen Schönbuch. Wir fahren um 10.00 Uhr mit dem Pkw vor dem Rat-haus ab. Vom Wanderparkplatz bei Gnie-bel führt uns der Weg über die Auchterteiche zum geschichtlichen Lehrpfad von Einsiedel. Diesem Lehrpfad wollen wir ein Stück folgen bis kurz vor dem Schlier-bach, wo unser Weg zur Kirchener Halde hochführt. Am Speicherbecken vorbei geht's nach Einsiedel entlang der Waldenbucher Allee zum Grillplatz an der hohen Eiche. Hier wollen wir rasten und unseren Rucksack plündern. Danach geht es weiter über den Jägersitz, entlang der Moosplatte zum Reichenbachtal zu unserem Ausgangspunkt der Wanderung. Die Gehzeit beträgt 4 Stunden. Gutes Schuhwerk ist erforderlich. Rucksackvesper nicht vergessen, da keine Einkehrmöglichkeit vorhanden ist. Wie immer sind Gäste herzlich willkommen.
Die Wanderung findet man auf der TOPO L 7520 Reutlingen.
Auf viele Mitwanderer und hoffentlich schönes Wetter freuen sich die Wanderführer Otto Bayer. Tel. 61334 und Wolfgang Lang, Tel. 8911.

Rasselbande

Wir freuen uns, dass so viele neue Kinder den Weg zu uns gefunden haben. Alle dazugehörigen Eltern merken sich bitte den 18.11.00 vor, denn da spielt Ihr Kind bei unserer Jahresfeier eine große Rolle! Nähere Infos über den AV und alle Fragen zum Thema Mitgliedschaft gibt es auch im Internet unter www.albverein-neuhausen.de Mitgliedschaften übers Internet werden prämiert!
Nächste Gruppenstunde ist am 04.10.00. Bis dann!
Ramona und Britta Tel. 4522 oder 64537

Keine Frage des Alters...

Für unsere Jugendgruppe (10-15 Jahre) suchen wir ideenreiche Jugendliche, El-tern, Großeltern, Alleinstehende... als Gruppenleitung. Natürlich bieten wir ent-sprechende Unterstützung beim Einarbei-ten an sowie pädagogische Grundlehrgänge, eine Jugendleitermappe u.v.m.. Wer gerne aktiv mit der Jugend umgeht, meldet sich bitte für nähere Infos bei Uwe Gaiser, Jugendwart, Tel. 64537 oder (0177)6016171.

Singgruppe

Unsere Singgruppe steht unter neuer Leitung. Bis zur Jahresfeier finden die Singproben jeden Montag um 20.00 Uhr in der Schlossscheuer statt.
Interessierte Sängerinnen und Sänger, die gerne wieder mitsingen wollen, sind herzlich eingeladen. Also, bis zum Montag, 2. Oktober um 20.00 Uhr in der Schlossscheuer.
Marianne

Rosengarten, 6. – 10.09.00:

An einem schönen Spätsommertage fuhren wir, sieben Bergwanderer an der Zahl, um 5:30 Uhr los nach Bozen und weiter zum Rosengarten, wo wir gegen 12:30 Uhr oberhalb von Pozza di Fassa eintrafen. Von dort, genauer dem Weiler Monzon (1500 m.ü.N.N.), machten wir uns zunächst zur Rif. Gardeccia (1900) auf, und von dort zur Vaiolet-Hütte (2240), unserem Tagesziel.

Am nächsten Morgen ging’s dann kontinuierlich aufwärts zur Graßleitenpaß-Hütte (2601), von wo wir eigentlich den Kesselkogel erklettern wollten. Jedoch hatte es in der Nacht geschneit, zudem wehte ein sehr kräftiger und kühler Wind aus Norden so, daß uns der Hüttenwirt deutlich abriet. Diesen Rat befolgend, ging’s stattdessen den Kessel runter, dann oberhalb der Graßleiten-Hütte wieder rauf und schließlich weiter zur Tierser-Alpl-Hütte (2440). Einige von uns waren dort nicht müde genug, und nahmen nach einer kurzen Rast den Maximilian-Klettersteig (2655), benannt nach Max, dem Erbauer der Hütte, in Angriff. Dieser Steig wird nur schwindelfreien und trittsicheren Bergwanderern empfohlen, was wir hiermit bestätigen.
Am folgenden Tag und bei deutlich besserem Wetter teilte sich die Gruppe. Die eine Hälfte wanderte die Vortagestour mit Ausflug zum Cima Scaglieret (2887) retour, die andere erklomm den Laurenzi-Klettersteig (2800; benannt nach Laura, der Frau von Max; sehr anspruchsvoll, nur für sehr geübte Klettersteig-Wanderer mit guter Kondition), durchquerte das Antermoja-Tal, umrundete den Kesselkogel halb und traf auf die andere Gruppe unterhalb der Graßleitenpaß-Hütte. Wir alle waren an diesem Freitag-Abend sehr froh, als wir auf der Vaiolet-Hütte ankamen.
Samstags folgte zunächst der - eher gemütliche - Aufstieg zum, und die Überschreitung des, Tschager Joch, sowie der anschließende Anstieg zum Santner-Klettersteig oberhalb der Kölner/Rosengarten-Hütte. Dieser Steig bietet so ziemlich alles – bis auf das Einschlagen von Haken etc. – was den Bergkletterer begeistert: Anstrengung, tolle Aussichten, senkrechte Anstiege mit Sicherungsseil, abenteuerliche Felsformationen und Nervenkitzel pur bis hin zur Santnerpaß-Hütte (2734). Dort trafen wir auf die "echten" und leichtgewichtigen Felskletterer, die nur ihren eigenen Seilen und Fingerspitzen "vertrauen".
Von dort war’s nur ein Katzensprung runter zur Gartl-Hütte (2621), unserer letzten Übernachtung. Von hier und dem steinigen Hochtal aus boten sich uns herrliche Blicke rauf zu den Vaiolet-Türmen (fast übervölkert von Bergsteigern) und den Spitzen der König-Laurin-Wand, deren wirkliche Höhe und Steilheit sich wohl nur aus dem Tale ermessen läßt.

Sonntags ist Ausflugstag in bella Italia, so auch im Rosengarten. Schon früh am Morgen trafen wir auf wanderbegeisterte Tiffosi-Scharen im steilsten Berggeröll. Mittags war’s dann geschafft, und wir auch. Die nachfolgende Heimfahrt gestaltete sich eher unspektakulär so, daß wir gegen 19:00 Uhr wieder - mit gesunden Knochen - Neuhäuser Boden unter den Füßen hatten.
WF Bernhard Reckels