Schwäbischer
Albverein e.V.

Logo Schwäbischer Albverein

Ortsgruppe
Neuhausen / Fildern

31.10.2002

Artikel für's Blättle bis sonntags, 18:00 Uhr an:
mitteilungsblatt@albverein-neuhausen.de

Jahresfeier 2002

Der Vorverkauf (siehe obige Anzeige) ist bereits recht lebhaft im Gange. Wir empfehlen weiterhin, von den Vorverkaufsmöglichkeiten umgehend Gebrauch zu machen, um Enttäuschungen an der Abendkasse zu vermeiden.

Die Generalprobe findet statt am Donnerstag, 7.11.02 im Saalbau ab 18.00 Uhr nach folgendem Ablaufplan:

Sollte sich am vorstehenden Ablaufplan noch etwas ändern, informieren die Gruppenleiter die Mitglieder ihrer Gruppe. Die Teilnehmer der einzelnen Gruppen werden gebeten, sich so rechtzeitig im Saalbau einzufinden und auftrittsfertig bereitzuhalten, dass die Gruppenproben pünktlich beginnen können und die gesamte Gruppenprobezeit intensiv genutzt werden kann. Hierzu ist es ebenfalls unerlässlich, dass die jeweils probenden Gruppen durch die wartenden Mitglieder der wartenden Gruppen in keiner Weise gestört werden.

Der Aufbau für die Jahresfeier beginnt am Samstag, 9.11., 9.00 Uhr im Saalbau.

Der Abbau erfolgt am Sonntag, 10.10. ab 10.00 Uhr.

Weitere freiwillige Arbeitswillige werden dringend gebraucht und sind herzlich willkommen. Bitte umgehend telefonisch melden bei dem für Auf- und Abbau Verantwortlichen, Uwe Gaiser, Telefon 6 45 37 oder 0172 / 7 29 57 73. Auf eine gelungene, fröhliche Jahresfeier freuen sich der Vorstand, das Vorbereitungsteam, alle Mitwirkenden und der ganze Schwäbische Albverein.


Herrenwanderung am 2. November 2002

Die diesjährige Herrenwanderung in die Umgebung von Neuhausen beginnt um 14 Uhr am Rathaus. Gegen 17 Uhr ist der Abschluss in der Schlossscheuer. Dazu sind auch die Damen herzlich eingeladen. Wer nicht mitwandern will kann auch direkt ab 17 Uhr in die Schlossscheuer kommen. Frau Weber, unsere Herrenkoch-kursleiterin, wird dort ihr neues Kochbuch vorstellen. Alle Damen und Herren, die am Kochen und neuen Rezepten interessiert sind können sich bestens informieren.

Info unter Telefon 2180

Die Wanderführer:
Walter Herzog und Walter Sentner


Freizeittreff

Am Montag, den 4.11.02 laden wir wieder zu unserem Freizeittreff um 14.30 Uhr in der Schlossscheuer ein. Alle Damen und Herren, die Lust und Laune haben, sind herzlich eingeladen.

Hans Weiler


Singgruppe

Unsere nächste Singstunde ist am Montag, 4. November um 19 Uhr in der Schloss-scheuer. Vollzähliges Erscheinen ist wünschenswert. Unsere Jahresfeier steht kurz vor der Tür.

Ines und Marianne


Tanzgruppe

Wir tanzen am Dienstag, 5. November wie gewohnt um 20 Uhr. Denkt daran, am 7. November ist die Hauptprobe für die Jahresfeier. Wir treffen uns gegen 19.30 Uhr im Saalbau. Wer nicht kommen kann, bitte rechtzeitig bei mir abmelden. Thomas


T-Shirts

Wir bestellen wieder Vereinsoberbekleidung. Zur Auswahl stehen T-Shirt mit V-Ausschnitt sowie Poloshirt und Polo-Sweater. Die Farbe ist dunkelblau. Es wird auch eine Fleecejacke zur Auswahl stehen. Die Shirts haben alle ein gesticktes SAV Logo und die Beschriftung OG Neuhausen a.d.F. Die Preise werden ungefähr auf dem Niveau von 2001 liegen. Alle Details in den nächsten Mitteilungsblättern. Bestellschluss ist der 15.11.2002.

Bitte wendet Euch an die Fachwarte, Gruppenleiter oder direkt an Gerd Reinauer Tel.: 94 76 43.


Bus-Reise 2002 - Rückblick

"Loire (Schlösser) - Chartres (Kathedrale) - Paris (Weltstadt und Notre Dame) - Reims (Kathedrale)" - ist das nicht etwas viel für 5 Tage? So wird der eine oder andere gedacht haben. Aber der Ruf der traditionellen Busreisen des Albvereins hat so viele Interessenten angesprochen, dass zum wiederholten Male die Reise zweimal durchgeführt wurde.

Busbereitstellung 4.45 Uhr - Gepäckverladen bis 4.59 Uhr - Abfahrt - und um 5.05 Uhr fahren wir schon am Lichtermeer des Flughafens vorbei! Die Route über Mühlhausen und Belfort kennt mancher schon durch unsere Verbindung mit Péronnas. Ludger gibt als Reiseleiter kenntnisreiche und humorige Hinweise zu Städten und Landschaften. Zur angemessenen Zeit wird im Raum Besancon in wenigen Minuten das Grill-Vesper zubereitet, dankbar angenommen nach dem knappen Frühstück in der Nacht! Die Fahrt wird in Beaune unterbrochen zur Besichtigung des "Hôtel-Dieu" (Herberge Gottes), ein Krankenhaus aus dem 15. Jahrhundert, das bis 1970 in der jetzt als Museum eingerichteten Form benutzt wurde. Das "Weltgericht" des Malers Roger van der Weyden war der besondere Höhepunkt! - Nur mit kurzen Pausen geht die Reise zügig weiter nach Tours, unserem Standquartier für 2 Tage.

CELINE - unsere Führerin an der Loire - erläutert uns die vielen landschaftlichen und historischen Verflechtungen zur Vorliebe des französischen Adels, gerade hier in goßer Zahl imposante und wunderschöne Schlossanlagen zu errichten. Die Reiseleitung musste sich auf wenige Beispiele beschränken, die aber waren gut ausgewählt: Chenonceau für ein eher verspieltes Lustschloss, wie eine Brücke in den Fluss gebaut, mit schönen barocken Gartenanlagen. Blois als Stadtresidenz mit langer Tradition, die sich in den verschiedenen Baustilen der Gebäude ausdrückt. Amboise, ebenfalls herrschaftliche Residenz, hoch über dem Städtchen.

Nahebei hat Leonardo da Vinci seine letzten Lebensjahre in einem kleinen Renaissance-Schlösschen verbracht, ein Hinweis auf die vielfältigen Einflüsse Italiens auf Baustil und Einrichtung französischer Adelssitze.

Ein besonderes Kuriosum sind hier die "Höhlenwohnungen", die in den steilen Felswänden des Kalktuffs eingerichtet wurden, auch heute noch genutzt und offensichtlich großzügig erweitert werden. Gekonnt hat CELINE in gutem Deutsch (!!) über die vielen politischen Ereignisse und persönlichen Bindungen des Adels, ihre Frauen und Mätressen - meistens noch mit Jahreszahl - berichtet.

Rechtzeitig kehren wir zurück um in Tours noch zur Basilika St. Martin zu gehen. Wir kommen zwar nicht als Wallfahrer, aber es liegt doch nahe, dem dort bestatteten Patron unserer Diözese Rottenburg unsere Aufwartung zu machen. Wer hätte gedacht, dass diesem Heiligen bereits sehr früh eine riesige Kirche gewidmet wurde, deren Ausmaß heute noch an einigen wenigen Bauteilen (Glockenturm) erkennbar ist. - Vielen Dank, dass auch daran gedacht wurde!

Nicht jedem ist es vergönnt, die Kathedrale von Chartres so in der Oktobersonne zu erleben. Das wichtigste hatte Ludger bei der Anfahrt mitgeteilt und relativ viel Zeit im Tagesablauf vorgesehen. Wir betrachten die wunderbaren Fenster und die großen Fenster-Rosen im Querschiff und im Westwerk. Seit rund 700 Jahren verkünden die Bilder die christliche Botschaft und tauchen den Raum in eine milde Dämmerung. Einmalig das Blau und das Rot der mittelalterlichen Meister. Unsere Fotofreunde haben die Qual der Wahl. Auch das Westwerk, das von der ersten, romanischen Kathedrale erhalten ist, strahlte im Glanz des hellen Werksteins, von jahrzehnte altem Staub und Schmutz befreit. - -

Weiterfahrt nach Paris. Nach dem Abendessen bringt uns der Bus zur Seine mit den "gläsernen" Schiffen. Paris erstrahlt bei Nacht. Jedes der am Ufer vorbeigleitenden Bauwerke hat eine historische oder öffentliche Bedeutung, der Kopfhörer gibt Auskunft. Über allem das Netzwerk des Eiffel-Turms, jede noch so kleine Strebe ist mit Licht in den Himmel gezeichnet. Ein einmaliges Erlebnis in dieser Weltstadt!

Am Tage bringt uns BERND, unser Stadtführer, (seit 15 Jahren dort lebender Deutscher), den inneren Kern der Riesenstadt nahe - also das eigentliche, engere Paris mit ca. 9 km Durchmesser. Die vielen großen Baustellen und schon vorhandene Neubauten zeigen den Drang zur Veränderung. Der Kontrast zwischen dem früher bescheidenen Osten und dem wohlhabenden Westen wird so bewusst aufgehoben oder gemildert: Öffentliche Einrichtungen, Ministerien, die Opera Bastille, Staatsbibliothek, Sportzentren mit vielen Funktionen und ungewöhlicher Architektur sehen wir auf unserer Rundfahrt wie auch ein Musterbeispiel der höfischen Bauweise aus der Zeit der absolutistischen Monarchie - Platz der Vogesen - wunderbar restauriert, ein Ruhepunkt in der umtriebigen Stadt. Das Centre Pompidou, das Pantheon und der Invalidendom stehen für all die vielen Gebäude, die uns gezeigt werden. Noch ein kurzer Blick auf die Glaspyramide am Louvre - so, jetzt kennen wir Paris!!! Der Besuch von Notre-Dame ist nach dem Vortag etwas enttäuschend. Das helle Grau der frühen Gotik ist schon wegen der Regenschirme nicht erfahrbar, lange Schlangen warteten auf Einlass. Trotzdem lässt der Rungang durch die hohe , aber dunkle Kathedrale Feierlichkeit und Bewunderung aufkommen.

Am Nachmittag lernen wir mit Ludger das Fahren mit der "Metro" genannten U-Bahn. Ziel ist Montmartre und "Sacre Couer". Die großzügige Terassenanlage vor der neuromanisch-byzantinischen Kirche bietet einen schönen Rundblick über Groß-Paris. Die Kirche ist trotz der belebten Umgebung ein Ort der Ruhe und Besinnung geblieben.

Abends dann noch einmal: "Paris bei Nacht" - diesmal mit dem Bus über die großen Boulevards, den großen Ringverkehr um den Arc de Triomphe, und den Champs Elysees (den himmlischen Feldern), und auch vorbei an den bekannten Kabaretts des Montmartre.

Auf der Rückreise erleben wir mit dem Besuch der Kathedrale von Reims noch einen Höhepunkt, ist sie doch selbst ein Höhepunkt der Gotik, deren Anfänge wir in Chartres gesehen hatten. Die Sonne scheint auf das Westwerk mit der großen Rose, die die ganze Breite des Kirchenschiffes ausfüllt und die kleinere über dem Portal. Und weil gerade Sonntag ist, hat man diesen Blick vom Chorraum, der wegen des Gottesdienstes zugänglich ist.

Jetzt geht es zügig heimwärts. Statt Mittagspause gibt es einen warmen Imbiss aus der Bordküche, die uns ja den ganzen Tag mit Kaffee, Tee, und sonstigen Wünschen versorgt hat. Dank an Brigitte und Erna, die diesen "Service am Platz" zuvorkommend geleistet haben!!

Dank an Ludger mit Brigitte, die die Planung dieser schönen Reise auf sich genommen hatten, einschließlich der vielen "Vorfreude-Abende"!!

Dank nicht zuletzt an Jürgen Melchinger, der mit seinem Unternehmen für die guten Quartiere und die vielen Kilometer in Frankreich und in dem quirligen Verkehr in Paris veranwortlich zeichnet!