Schwäbischer
Albverein e.V.

Logo Schwäbischer Albverein

Ortsgruppe
Neuhausen / Fildern

14.08.2003

Artikel für's Blättle bis sonntags, 18:00 Uhr an:
mitteilungsblatt@albverein-neuhausen.de

Bitte um Beachtung

Auch Rentner sind manchmal im Urlaub. Beiträge für das Mitteilungsblatt in der Kalenderwoche 35 müssen deshalb unbedingt schon am Montag, den 18. August bei mir sein.

e-Mail: gabriel.takacs@t-online.de oder in den Briefkasten

Ganz wichtige Beiträge können ausnahmsweise direkt bei Frau Hornek, Rathaus 1. Stock bis spätestens Dienstag, 26. August, 11 Uhr abgegeben werden.

Gabriel Takacs


Seniorenwanderung

Unsere nächste Wanderung am 26. 08. führt uns auf den Killesberg. Wir wandern durch das Tal der Rosen, vorbei am neuen Aussichtsturm zur Dahlienblüte. Anschließend halten wir Mittagseinkehr im Vereinsheim Egelsee. Der Weg geht weiter zum Egelsee und Rosensteinpark ins Naturkundemuseum. Eintritt Euro 1,50

Abfahrt 10.25 Uhr am Rathaus L 120. Fahrkarten werden gemeinsam gelöst.

Rückkehr gegen 17.30 Uhr. Gehzeit ca. 2 Std.

WF: Paul Altenburger Tel. 2521 und Walter Haug, Tel. 7595.


3-Tage Bergwanderung in der Schweiz

Am Samstag, 02.08.03 fuhren 20 Bergbegeisterte nach Arosa. Die Weißhorn-Seilbahn brachte uns zum Gipfel des gleichnamigen Berges, dem Weißhorn (2.653 m). Nach 3-stündiger Wanderung bergauf und bergab erreichten wir über den Carmennapaß (2.367 m) die Hörnlihütte (2.513 m), unser Quartier für die beiden Nächte.

Sonntags nach einem guten Frühstück ging es entlang der Flanken des Parpaner Weißhorns zum Parpaner Rothorn (2.861 m) und weiter zu seinem Ostgipfel entlang des Geologischen Lehrpfades. Der Großteil der Gruppe stieg auf zum Gipfel des Parpaner Rothorns (2.899 m), während die kleinere Gruppe vom Gredigsfürggli (2.617 m) über den Älplisee und Schwellisee nach Inner-Arosa abstieg und mit der Seilbahn nach sieben Stunden wieder zur Hörnlihütte kam.

Der Blumenreichtum war phantastisch, vor allem faszinierten die Blautöne der Glockenblume und des Rauhen Enzians, die in Massen vorkamen. Ebenso interessant waren die Lektionen in Geologie, Mineralogie und Botanik, die wir unterwegs von unseren Experten Hans und Bernd erhielten.

Am Montag erfolgte dann der Abstieg über den Älplisee und den Schwellisee. Vor Arosa wurde noch die frühere Dorfkirche (eine sehr alte, schöne Kapelle) von Arosa besichtigt. Als die Rucksäcke in den Autos verstaut waren, fuhren wir mit dem Bus nach Maran und spazierten auf dem bekannten Eichhörnchenweg, einem Wald, in dem wir diese putzigen Tierchen beobachten konnten, wieder nach Arosa zurück. Nach einer Stärkung ging es, beeindruckt von der herrlichen Schweizer Bergwelt, froh und zufrieden nach Hause.

Unseren beiden Wanderführern Hans und Paul sei auch an dieser Stelle nochmals herzlich gedankt für die drei erlebnisreichen Tage.

Marianne Fritton


Damenwanderung vom 09.08.03

Wer konnte ahnen - bei der Festlegung des Termins - dass solch unbändige Hitze den erwartungsvollen Tag beschattet? 13 besonders mutige "Damen" standen vorzeitig an der Bushaltestelle. "Fahr'n wir - oder fahr'n wir nicht?" Einstimmig: "Na klar - wir fahr'n!" Schon die großen Rucksäcke ließen ahnen, dass diesmal nichts Süßes (weil's schmilzt) und nichts Scharfes (weil's müde macht) - mitgeschleppt wurde. Nein - wie sich's für "echte" Wanderdamen gehört - allerlei verschiedene alkoholfreie Getränke und erfrischende Leckereien, sprich rohes Obst und Gemüse.

Froher Erwartung ging's rein in den Bus. - Wo wird das Ziel sein? - Ach - selbst das Denken fällt bei der Hitze schwer, also lassen wir uns überraschen. - Nur Inge saß auf dem richtigen Pferd. Wir "13" waren von Anfang an lustig und fidel. Es machte den Eindruck, als kann die Hitze uns gar nichts anhaben. "Esslingen - Endstation - alles aussteigen!"

Auf zur S-Bahn. Angenehme Kühle im Tunnel - hier könnte man bleiben - aber unsere beiden Wanderführerinnen Marianne und Irmgard hatten alles genau organisiert und so mussten wir rein in die S-Bahn bis zum Ausstieg Schwabstraße. "Phu" - welche Glut empfing uns hier. - Auf geht's - die Hasenbergsteige zum Blauen Weg. Das war also der angekündigte Aufstieg. Na ja, tapfer wurde er von allen gemeistert, nichts blieb uns dabei erspart. Sogar eine von den vielen Stuttgarter "Stäffele" musste erklommen werden (105 Stufen). Die schönen Ausblicke von hier oben ließen uns die Hitze oft ein bissel vergessen. Im Wald war es schon angenehmer zu laufen. Etwas Traurigkeit kam auf, als wir die ausgetrockneten Bachläufe sahen.

Der "Blaue Weg" war unser Wegweiser und so fanden wir endlich den "Sophienbrunnen". Hier wurde neue Kraft geschöpft. Fröhlichen Schrittes ging es nun den "Schlösslesweg" entlang Richtung "Bärenschlössle". Ehrlich - alle waren froh, als man Tische, Bänke, Schatten spendende Bäume und Schirme erspähte. Für alle war Platz. - Nun setzte der Sturm auf die Theke ein. - Jede nach ihren Bedürfnissen! - Wir hatten es uns wohlverdient! Nachdem alle vollauf zufriedengestellt waren, riefen unsere WF zum Aufbruch. Es ging in Richtung Bus 92, vorbei an ein paar kleinen Seen, die aufgrund der langanhaltenden Hitze sehr veralgt waren.

Nun fuhren wir bis Hbf, dann weiter mit der U7 bis Nellingen-Akademie. - von Müdigkeit war keine Spur, im Gegenteil - straff marschierten wir ins "Landhaus" ein. Hier wurde nun so richtig nach Herzenslust zugeschlagen. Und siehe da, Petrus erfreute uns sogar mit einem heftigen Regenguss. - Wir meisterten alles! Aufgrund von fließendem Wasser mussten wir noch mal umziehen, etwas höher und da blieben wir frohgelaunt bis zum endgültigen Aufbruch. So war ein gelungener Abschluss unserer Hitzewanderung.

Wir waren alle guter Dinge, haben gemeinsam gelacht und geschwitzt und allen hat es bestimmt gefallen. Der Bus 120 brachte uns - wenn's auch inzwischen schon dunkel war - gut nach Neuhausen.

Vielen Dank den beiden WF

Elfriede