Schwäbischer
Albverein e.V.

Logo Schwäbischer Albverein

Ortsgruppe
Neuhausen / Fildern

27.05.2004

Artikel für's Blättle bis sonntags, 18:00 Uhr an:
mitteilungsblatt@albverein-neuhausen.de

Unsere Sommerhocketse

Bitte dick im Kalender eintragen: Die Sommerhocketse findet am Wochenende 26. und 27. Juni vor der Schlossscheuer statt.

Das Programm und Angebot ist wie gewohnt umfangreich. Man kann sich ein vollständiges Essen gönnen oder nur das Bier und andere gewohnte Getränke genießen. Am Sonntag gibt es wieder Kaffee und Kuchen. Neben Wilden Kartoffeln, Pommes, Steak, Rote und Curry-Wurst gibt es auch Spanferkel (so lange der Vorrat reicht) mit Kartoffelsalat. Mit dem Streichelzoo erwarten wir wieder einen interessanten Platz für alle Kinder. Hasen, die das Streicheln gewohnt sind und Zwergziegen - die frech nach allem knappern - sind im Schatten der Kastanien vorzufinden.

Den Termin sollten Sie allen ihren Bekannten und Freunden mitteilen, und ihre Gäste zu diesem tollen Fest mitbringen! Wer lange nicht mehr beim AV war oder wer nicht an Wanderungen teilnehmen kann, er ist hier ganz besonders herzlich willkommen. Da wir bedienen werden, kommt keiner zu kurz. Wir freuen uns auf regen Besuch!

Wegen dem Auf- und Abbau sowie Stand-Dienst (zu 50 % über Gruppen verteilt) würden wir uns freuen, wenn vor dem eigentlichen Fest die Arbeit in gewohnter und bewährter Weise gemeinsam geleistet werden kann. Über Meldungen freuen wir uns, weil dann unsere Planung erleichtert wird.

Es grüßen Sie / euch Gerd Reinauer, Siegfried Melzian sowie der ganze Vorstand und Ausschuss!


Kegelclub om's Härle

Nicht vergessen, heute Abend treffen wir uns um 18 Uhr in der Gaststätte zur Post zum gemütlichen Beisammensein.

Auf eine nette Runde freut sich Denise


Achtung

der für 28. Mai geplante Schlossscheuertreff fällt leider aus.


Halbtageswanderung am Pfingstsonntag den 30. Mai

Unsere dreistündige leichte und kurzweilige Nachmittagswanderung am Pfingstsonntag beginnt um 13.30 Uhr vor dem Rathaus. Die Wanderung steht ganz im Zeichen alter Grenzsteine, die mittlerweile auch Kleindenkmale genannt werden. Da es über die Grenzsteine einiges zu erzählen und erklären gibt, haben wir Karl Bayer von der Gemeinschaft für Heimatgeschichte, als Sachkundiger für unsere Tour gewinnen können. Mit Hilfe der Flurkarte werden wir entlang der Markungsgrenze wandern und so manch kleines Kunstwerk in Form eines Grenzsteines entdecken. Es empfiehlt sich für die Wanderung gutes Schuhwerk anzuziehen, da wir teilweise auf unbefestigten Waldwegen unterwegs sind. Die im Wanderplan angekündigte Besichtigung, der Bienenvölker und Honigverköstigung, von Imker Bernhard Eisele, werden wir zu einem späteren Zeitpunkt nachholen.

Auf viele Mitwanderer freuen sich die Wandererführer
Wolfgang Lang, Tel. 8911 und
Otto Bayer, Tel. 61334


Radlertreff der Fasnetsgruppe

Treffpunkt für die Touren ist immer mittwochs um 18.30 Uhr an der Schlossscheuer. Alle weiteren Radlertreffs finden immer Mittwoch zur gleichen Zeit und Ort statt.

Die Touren sind in der Regel 20 bis 30 km lang, werden nicht geführt, wo es hin geht wird von den Anwesenden entschieden, mitfahren kann jeder der etwas Kondition mitbringt.

Wolfgang Lang


Tageswanderung rund um Nürtingen am 6. Juni

Lassen Sie sich einladen, unsere nähere Heimat zu erkunden. Wir starten mit Fahrgemeinschaften in unseren Pkws Punkt 9.30 Uhr an der Schlossscheuer. In Nürtingen schlendern wir u.a. durch den alten Stadtkern mit seinen Gassen und Stufen, lassen uns den Staudengarten der Fachhochschule erklären, werden außerhalb einen schönen Platz für unser mitgebrachtes Rucksack-Vesper vorfinden, und ruhige und schöne Plätze erleben. Gegen späteren Nachmittag kommen wir in das Schlachthofareal am Neckar. Diese historischen Gebäude wurden liebevoll umgebaut und vom Vesper bis zum 4-Gänge-Menue kann man in den Lokalen oder unter den Kastaniebäumen im Innenhof nach Herzenslust schlemmen oder sich nur erfrischen oder einen Kaffee trinken. Das Kulturzentrum Schlachthof muss man gesehen haben! Die Wanderzeit auf guten Wegen beträgt mit Unterbrechungen einige Stunden. Rückkehr ca. 17 - 18 Uhr. Es freuen sich auf nette Mitwanderer und Gäste

Siegfried Melzian, Tel. 94 88 53 und
Achim Schmielau, Tel. 94 70 50


Busfahrt nach Bretten zum Peter- und Paul-Fest

Vor genau 500 Jahren stoppten die Brettener den schwäbischen Heereszug des Ulrich von Württemberg vor ihren Stadtmauern: Seitdem feileren die Melanchthonstädter ihre Befreiung mit dem Peter- und Paul-Fest. Ganz Bretten nimmt an diesen Tagen eine Zeitreise vor und verwandelt sich zurück in das Mittelalter. Auf allen Plätzen und Gassen ist Programm: Musik, Gaukelei und Theater und der mittelalterliche Markt. Um 14 Uhr dann der große Festzug, an dem 3000 Gewand- und Uniformträger durch den Ort ziehen. In diesem Jahr werden auch wir dabei sein. Nicht wie im Wanderplan angekündigt, am 3. Juli sondern am Sonntag, den 4. Juli, fahren wir mit dem Bus um 10 Uhr vor der Schlossscheuer weg, sehen uns die Stadt an und erleben den prächtigen Umzug. Gegen 18 Uhr geht es zurück nach Neuhausen. Der Fahrtkostenbeitrag wird pro Person 5 Euro betragen. Für Ge-wand- oder Trachtenträger ist der Eintritt frei, alle anderen müssen mit ca. 2-3 Euro zusätzlich rechnen.

Wer am 4. Juli mitfahren möchte, meldet sich verbindlich bis zum 31. Mai
telefonisch bei Karin und Thomas Ilchmann, Tel. 07022 / 959221 oder
per Email: thomas.ilchmann@albverein-neuhausen.de an.

Thomas Ilchmann

Am Sonntag, den 04.07.04 ist um 10 Uhr vor der Schlossscheuer unsere gemeinsame Abfahrt zum historischen Peter und Paul-Fest nach Bretten. Aus diesem Anlass lädt der Vorstand nochmals alle Mitwirkenden des historischen Umzugs von der 850 Jahr-Feier ein.

Gerne würden wir uns auf weitere Mitreisende zum Fest recht herzlich freuen.

Wer mitfahren möchte, melde sich bald verbindlich telefonisch bis zum 31.05. bei Karin und Thomas Ilchmann, Tel. 07022 / 959221 an. Vielleicht brauchen wir noch einen zweiten Bus.

Gruß, euer 2. Vorstand
Michael Zimmer


Familiengruppe:

Nachbericht über unser Familienwochenende vom 07. bis 09.05.2004 im Wanderheim "Rossberg-Haus"

1. Tag:

Gut gelaunt machten sich 5 junge Familien, Treffpunkt war 16 Uhr vor der Schlossscheuer, auf die kurze Anfahrt zum Rossberghaus nach Reutlingen-Gönningen. Gut angekommen wurden sodann die Zimmer im Turm bezogen. Nach dem Abendessen stand noch eine interessante Nachtwanderung mit Fackeln (Highlight für die Kinder) auf dem Programm. Gemütlich ließen wir den Abend in der Gaststube ausklingen.

2. Tag:

Nachdem wir uns mit Proviant reichlich eingedeckt hatten, ging es direkt vom Haus los zu den Kalktuff-Seen (früher Abbau von Kalktuffsteinen, jetzt Naturschutzgebiet). Mit dem Wetter hatten wir extrem Glück und blieben vom Regen verschont. Wohlverdient nahmen wir unser Rucksackvesper auf einer schönen Wiese bei dem oberen See zu uns. Anschließend ging es dann über Gönningen und einer kurzen Rast im Schützenhaus zurück zum Ausgangspunkt. Den letzten Anstieg auf den Rossberg meisterten insbesondere unsere Jüngsten mit Bravour. Oben angekommen ging es sofort zur Grillstelle hinterm Haus, denn eine Rote, selbst-gegrillt am Holzspieß, darf bei so einer tollen Wanderung zum Abschluss nicht fehlen. Nachdem dann die jüngsten Kinder zufrieden und müde ins Bett gebracht wurden, kamen die Eltern und die älteren Kinder gemütlich zu einem kurzweiligen Spieleabend zusammen und der war... super, super, super, super, super...

3. Tag:

Schlechtwetter, Wind und Regen.

Nach dem Frühstück wurde demokratisch abgestimmt und die Kinder haben mehrheitlich entschieden: Badetag!

Ralf D. telefonierte die Hallenbäder in der Umgebung ab und hatte Glück. Das Bad in Reutlingen hat den ganzen Tag geöffnet. Der Tag war gerettet und die Kinder glücklich.

Bei allen Teilnehmern möchte ich mich für ein tolles, erlebnisreiches und harmonisches Familienwochenende bedanken. Ich denke es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht.

Achim Schmielau
Familienwart


Ausflug der Senioren nach Ulm

Am 12. Mai 04 besuchten 30 Senioren die Stadt Ulm. Um 8.53 Uhr fuhren wir mit Bus und Bahn in die Münsterstadt. Dort erwartete uns schon die Stadtführerin, die uns bei einem dreistündigen Rundgang durch Altstadt - Schwörhaus - Fischerviertel - Stadtmauer - Rathaus und Münster sehr viel Interessantes vermittelte. Nach einer wohlverdienten Mittagseinkehr bei einem guten Ulmer Gold-Ochsen-Bier und einer Kaffeepause stiegen wir gegen 17 Uhr wieder in den Zug nach Esslingen und kehrten froh gelaunt mit dem Bus nach Neuhausen zurück.

An dieser Stelle nochmals ganz herzlichen Dank an Hans Weiler für diesen gut gelungenen, harmonischen Tag.

Marianne Fritton


Nachlese Wanderung um den Bossler

23 Wanderfreudige fuhren pünktlich von Neuhausen ab. Und wie es ist, wenn Engel unterwegs sind, freut sich Petrus und schickt als Dank "Schönwetter".

Nach einer reizvollen Fahrt kamen alle am Parkplatz "Schanze" an und fanden auch noch einen Stellplatz für ihr Auto. Wir waren nicht die Einzigsten, die bei solch schönem Wetter zum Bosslerhaus wollten. Anfangs große Begrüßung der Wanderfreunde aus Göppingen und besonders Hermann Bucher von den Naturfreunden. Ist er doch der Wanderfreund, der alle Schleichwege rund um den Bossler kennt. Nun ging unsere "botanische" Wanderung los. Hermann Cech war ja bestens vorbereitet, die herrliche Natur tat Möglichstes dazu. In vollsten Blüten standen dort die Wiesen. Was wurde da nicht alles entdeckt. Von einheimischen Pflanzen, die allgemein bekannt waren - bis zur Zwiebeltragenden Zahnwurz oder die verschiedensten Blätter von Büschen und Bäumen z.B. die Familie der Ahörner - vom Spitzahorn bis Feldahorn. Auch über Käfer klärte Hermann uns auf. Mit besonderem Interesse wurde der Lilienbock beäugt. Und knurren musste er auch noch. (das ist seine persönliche Note!) Pünktlich erreichten wir das Bosslerhaus. Hier war das Mittagessen bestellt. Alles klappte bestens. Gestärkt ging es weiter in Richtung "Weiler Hütte". H. Bucher führte uns quer durch den Wald an die schönsten Aussichtspunkte und erklärte alles was sehenswert war - egal - ob nah oder fern. (Und dabei konnte man sich für den weiteren Weg wieder bissel erholen). Für ein Erfrischungsgetränk oder einen Kaffee reichte die Zeit noch bei der "Weilheimer Hütte" und dann ging es stracks unserem Ausgangspunkt zu. - Auweia - manch einer hat ganz schön geschnauft - ging's doch bergauf - bergab. (Und dabei waren wir schon seit 8 Uhr auf den Beinen). Doch wer singt: "Wandern lieb ich für mein Leben", der schafft auch die letzten Km der "botanischen Wanderung". Als Fazit für diese wunderschöne Wanderung bleibt mir zu sagen: Vielen Dank Euch Wanderführern Manfred + Hermann + Hermann Bucher, und man kann alt werden wie ne Kuh, man lernt immer noch dazu.

E.A.