Schwäbischer
Albverein e.V.

Logo Schwäbischer Albverein

Ortsgruppe
Neuhausen / Fildern

08.07.2004

Artikel für's Blättle bis sonntags, 18:00 Uhr an:
mitteilungsblatt@albverein-neuhausen.de

Radlertreff der Fasnetsgruppe

Treffpunkt für die Touren ist immer Mittwochs um 18.30 Uhr an der Schlossscheuer. Alle weiteren Radlertreff finden immer Mittwoch zur gleichen Zeit und Ort statt. Die Touren sind in der Regel 20 bis 30 km lang, werden nicht geführt, wo es hin geht wird von den Anwesenden entschieden, mitfahren kann jeder der etwas Kondition mitbringt.

Wolfgang Lang


Seniorenwanderung

Am Mittwoch, 14. Juli wandern wir im unteren Körschtal. Wir wandern auf guten, meist schattigen Wegen, mit leichten Steigungen. Der Abschluss findet in der Rettichbar statt. Gehzeit 1 1/2 - 2 Stunden. Abfahrt um 13.30 Uhr an der Schlossscheuer. Gäste sind wie immer herzlich willkommen.

WF: Paul Altenburger, Tel. 2521 und Hans Weiler, Tel. 2780


Halbtageswanderung Urach

Am Sonntag, 11. Juli fahren wir mit Privat-Pkw's um 13 Uhr am Parkplatz Friedhof (bei der Evang. Kirche) ab nach Urach (Parkplatz Uracher Wasserfall / Maisental). Wir steigen auf zum Uracher Wasserfall und den Rutschenfelsen und wandern zum Fohlenhof. Danach geht es wieder abwärts über die Gütersteiner Wasserfälle, am Gestüt Güterstein vorbei zum Ausgangspunkt unserer Wanderung.

Reine Gehzeit 3 Stunden. Gutes Schuhwerk ist notwendig. Ein kleines Rucksackvesper wird ebenfalls empfohlen, da keine Einkehr vorgesehen ist.

WF: Heidi und Marianne Fritton


Vorbesprechung am 15.07. zur
5-Tage Wanderung 8.-12.09. in den Zillertaler Alpen

Die Teilnehmer dieser Tour treffen sich am Do., 15. Juli um 19.30 Uhr in der Schloss-Scheuer zur Information. Gäste bzw. neue Interessenten sind herzlich willkommen.

Anzahlung 30,-- Euro bitte nicht vergessen.

Bernhard Reckels


Radtour Saarland vom 13. - 18. Juni 04

14 Radler vom Albverein Neuhausen fuhren am Sonntag, 13. Juni mit Bus und Bahn nach Merzig-Besseringen. Nach 7-stündiger Bahnfahrt wurden wir von Ludger und Erna am dortigen Bahnhof bereits erwartet; sie verfrachteten auf dem Fahrradanhänger alle 14 Räder, die wir nun wieder freudig in Empfang nahmen. Nach dem Einzug im Hotel Waldeck in Besseringen und einem kühlen Bier oder Viez radelten wir gleich zur Saarschleife. Wir stiegen auf zum Aussichtspunkt Cloef. Von dort hat man einen herrlichen Blick auf die ankommende und wieder fortfließende Saar. Am nächsten Morgen starteten wir entlang der Saarschleife - Michaelskapelle - Mettlach nach Saarburg. In dem malerisch gelegenen Städtchen, überragt von der Ruine des ehemaligen Schlosses, hielten wir Mittagsrast am historischen Markt. Vor der Weiterfahrt sahen wir uns noch den beeindruckenden Wasserfall mitten im Städtchen an, und danach ging es wieder nach Mettlach zurück, dem zentralen Sitz der traditionsreichen Keramikfirma Villeroy & Boch. Nach einem längeren Aufenthalt fuhren wir in unser Hotel und ließen uns am Abend mit saarländischen Spezialitäten verwöhnen.

Dienstags brachen wir unsere Zelte in Besseringen ab und radelten nach Saarlouis. Neben historischen Gebäuden wie Kasematten und Paradeplatz ist Saarlouis geprägt von einer bedeutungsvollen französischen Geschichte. Mit dem Glockenspiel um 12 Uhr ließen wir diese Stadt hinter uns und fuhren weiter nach Völklingen. In der Völklinger Hütte, dem Weltkulturerbe, war für uns eine Führung bestellt. Eine ca. zweistündige anstrengende aber sehr interessante Besichtigung brachte uns den Koloss aus Turm- und Röhrengeflechten näher. Über eine Eisentreppe konnten wir einen der Hochöfen besteigen. Danach ging's entlang der Saar nach Saarbrücken. Im "Kaiserhof" bezogen wir Quartier, und dann wanderten wir zum St. Johanner Markt, dem Zentrum der Landeshauptstadt. Nach einem guten Essen, wie z.B. Dibbelabbes, gingen wir über die Alte Brücke zum Schlossberg. Auf dem hochgelegenen Schlossplatz bestaunten wir die schlichten, überwiegend barocken Fassaden des Schlosses, erbaut nach den Plänen von F. J. Stengel.

Am Mittwoch, 16. Juni radelten wir entlang des Saarkohlekanals auf alten Treidelpfaden nach Sarreguemines, in Frankreich gelegen. Nach einem kurzen Aufenthalt ging's weiter nach Bliesmengen-Bolchen zur Mittagsrast auf einer gemütlichen Pizzeria-Terrasse. Danach wurden in Reinheim im Europäischen Kulturpark die Ausgrabungen einer römischen Villa, einer gallo-römischen Stadt und das 1954 entdeckte Grab der keltischen Fürstin (400 v.Chr.) besichtigt. Anschließend radelten wir zu unserem neuen Standort Hotel "Bliesbrück" in Gersheim-Herbitzheim.

Donnerstags führte unsere Tour ziemlich bergauf nach Böckweiler. Dort befindet sich die älteste Kirche des Saarlandes, die lOOO-jährige romanische Stephanuskirche, der wir einen Besuch abstatteten, ehe es durch herrliche Wälder, entlang von Bächen und Wiesen durch das Hornbachtal nach Hornbach ging. Im ehemaligen Kloster ließen wir es uns wieder mal gut gehen. Nachmittags stand die Rosenstadt Zweibrücken auf dem Plan. Wir schlenderten im Kulturpark durch "Europas Rosengarten", einer grünen Oase inmitten der Stadt mit über 60.000 Rosen in mehr als 2.000 verschiedenen Sorten. Nach einem Abstecher im Kneippkurort Blieskastei radelten wir nach Herbitzheim zurück und erlebten dort nochmals einen gemütlichen Abend.

Freitags war Heimreisetag. Wir fuhren auf dem Bliestal-Radweg nach Homburg. Dort wurden beim Bahnhof unsere Fahrräder unter Ludgers Anleitung wieder auf den Hänger verladen. Schmidts chauffierten die Stahlrösser nach Hause, während wir 12 in den Zug stiegen und gegen 16 Uhr in Bernhausen eintrafen, wo die Räder bereits wieder startbereit standen für die letzten Kilometer nach Neuhausen. Mit knapp 300 gefahrenen Kilometern stiegen wir froh und zufrieden zu Hause vom Fahrrad.

An dieser Stelle danken alle Radler nochmals ganz herzlich Ludger und Erna für den feudalen Fahrradservice.

Marianne Fritton