Schwäbischer
Albverein e.V.

Logo Schwäbischer Albverein

Ortsgruppe
Neuhausen / Fildern

14.07.2005

Artikel für's Blättle bis sonntags, 18:00 Uhr an:
mitteilungsblatt@albverein-neuhausen.de

Familienausflug am 17.07.2005,
mit dem "Sofazügle" unterwegs!

Am Sonntag, den 17.07.2005 wollen wir mit dem historischen Dampfzug "Sofazügle" von Nürtingen nach Neuffen und zurück fahren. Wir treffen uns vor der Schloss-Scheuer und fahren mit den eigenen PKWs nach Nürtingen.

Die Abfahrt ist pünktlich um 8.45 Uhr. Unsere Autos stellen wir am Bahnhof in Nürtingen ab. In Neuffen angekommen wandern wir auf die Burgruine Hohenneuffen. Wanderzeit insgesamt ca. 3 Stunden. Bitte denkt an eine angepasste Kleidung (festes Schuhwerk, evtl. Regenjacke ...), Rucksack und Vesper (Rote nicht vergessen). Unterwegs kommen wir an einem Grill- und Spielplatz vorbei.

Die Rückfahrt ist um 16.15 Uhr ab Neuffen.

Bitte meldet Euch bis spätestens 15.07.05 bei mir, damit ich Plätze reservieren kann. Die Hin- und Rückfahrt kostet für Erwachsene ca. 7,- und für Kinder ca. 3,50. Gäste, auch Großeltern sind herzlich willkommen.

Achim Schmielau, Familienwart Tel. 07158/ 94 70 50, achim.schmielau@albverein-neuhausen.de


Seniorenwanderung am 20. Juli zum Harpprechthaus

Wir treffen uns um 13.30 Uhr auf dem Kirchplatz und fahren mit Pkw zum Parkplatz Mönchberg zwischen Ochsenwang und Schopfloch.

Von dort wandern wir auf meist schattigen Wegen mit herrlichen Aussichten ins Neidlinger Tal zum ”Bahnhöfle” und dann weiter zur Einkehr im Harpprechthaus.

Die Gehzeit beträgt 2 - 2 ? Std. bei rel. geringem Höhenunterschied. Gutes Schuhwerk empfohlen. Gäste sind wie immer herzlich eingeladen.

WF: Willi Frankenhauser, Tel 27 23 und Hans-Jörg Käppeler, Tel. 6 11 77


Kegelclub Oms Härle

Heute Abend ist um 19.30 Uhr im Kath. Gemeindehaus letztes Kegeln vor den Sommerferien.

Ich wünsche allen Keglerinnen und Kegler eine schöne Urlaubszeit.

Grüße Denise.



Glückwunsch an die Bürgergarde

Herzlichen Glückwunsch an die Bürgergarde für die gelungene Organisation ihres Festwochenendes anlässlich Ihres 200-jährigen Bestehens.

Vielen Dank an die vielen Helfer des Albvereins, die hierzu ihren Teil beigetragen haben. Ob es nun beim Bau des Motivwagens oder beim Umzug in den historischen Kostümen war,

oder am Pommesstand, den der AV mit 3 x 5 Personen schmiss,

oder bei der Organisation der Startnummern AV Startnummernorganisation oder bei der Betreuung der Gastwehren war.

Immer und überall war der Albverein positiv durch fröhliche und gesellige Albvereinler repräsentiert. Wir haben gezeigt, dass wir sowohl arbeiten als auch feiern können. Leider können wir nicht alle Helfer erwähnen oder gar im Bild zeigen, trotzdem an Alle genannten und ungenannten Helfer nochmals ein: "VIELEN DANK für eure Hilfe!"

Dieses Wochenende war gelebtes Neuhäuser Vereinsleben! Es hat uns gezeigt, was machbar ist, wenn alle Vereine zusammenhelfen. Wobei nicht jedes Wochenende solch ein großes Ereignis stattfinden muss.

Klaus Hopp für die Vorstandschaft

---

PS: und hier noch ein paar weitere Fotos, die es nur im Internet gibt:


Überarbeiteter Albvereins-Webauftritt

Am letzten Montag haben sich der Webmaster unserer Homepage, Bernhard Reckels, Gabriel Takacs, dem wir die Aufbereitung aller Artikel im Mitteilungsblatt zu verdanken haben, und meinereiner, Klaus Hopp, dem Mann für die Finanzen zu einer Überarbeitung unseres Internetauftritts zusammen gefunden. Es war eindrucksvoll mitzubekommen, was für ein Aufwand in der wöchentlichen Pflege und Aktualisierung der Mitteilungen steckt.

Die Mitteilungen erreichen Gabriel in den vielfältigsten Formen, vom handgeschriebenen Brief bis zu exotischen Programmen. Am liebsten ist ihm der Text als Word- oder einfach als txt-Datei. Bilder sind im jpg- oder tif-Format willkommen, wobei es nicht mehr als 2-3 sein sollten, da je Ausgabe und Verein nur 3-4 Bilder von der Gemeinde angenommen werden. Noch vor dem Druck bekommt der Internetverantwortliche oder zu Neudeutsch der Webmaster die Mitteilungen und bereitet sie seinerseits wieder auf.

Wer also noch vor Erscheinen des Mitteilungsblattes wissen will was über den Albverein berichtet wird, der schaut unter
www.albverein-neuhausen.de rein.

Die wöchentlichen Mitteilungen kommen ebenso auf die Startseite - wie Veranstaltungshinweise im Newsticker, einem Endlos-Laufband, erscheinen.

In der Suchfunktion kann man die Albvereinseite nach Stichworten durchsuchen lassen.

Und - was haben wir 3 noch geändert? Wer mindestens 4 Änderungen findet und mir bis zum 23.07. mitteilt, hat gute Chancen auf einen Cocktailgutschein am 29.07., einen Essens- oder Getränkegutschein für unsere Sommerhocketse am 13. und 14.08. Bitte die Aufstellung der Änderungen per E-Mail an Klaus.Hopp@albverein-neuhausen.de oder als "Brief" an mich in der Schloss-Scheuer einwerfen.

Auf diesem Wege vielen Dank an Bernhard Reckels und Gabriel Takacs für eure wöchentliche Arbeit, ohne die wir keine aktuellen Vereinsinformationen hätten.

Klaus Hopp für die Vorstandschaft.


Radtour Kocher-Jagst vom 12. - 17. Juni 2005

Am Sonntag in aller Frühe fuhren 15 Radler nach Filderstadt-Bernhausen zur SBahn, die uns zum Hauptbahnhof Stuttgart brachte. Mit der Bahn ging es nach Bad Friedrichshall-Jagstfeld, dem Ausgangspunkt für unsere diesjährige Radtour.

Vorbei an Bad Wimpfen - Neudenau (Besichtigung der St. Gangolfs-Kapelle) - Möckmühl - Widdern - Jagsthausen wurde der erste Halt in Schöntal eingelegt, den wir für eine Kaffeepause und den Besuch der barocken Klosterkirche nutzten. Über Krautheim — Klepsau erreichten wir nach 74 km Dörzbach, unsere erste Übernachtungsstätte.

Am nächsten Tag gesellte sich ein Reporter des Haller Tagblattes zu uns, um in seiner Zeitung über die Tour berichten zu können. Ehe wir Dörzbach verließen, besichtigten wir in einer interessanten Führung die historische Ölmühle, die noch im Original aus dem Jahre 1798 erhalten ist. Nun radelten wir über Mulfingen nach Unterregenbach mit einem kurzen Abstecher in der frühromanischen Krypta einer ehemaligen Basilika. Kurz vor Bächlingen wurde unter dem stolz über uns thronenden Schloss Langenburg gepicknickt. Die nun folgende Strecke nach Hessenau, auf der immer wieder Steigungen zu überwinden sind, gehört zu den schönsten Abschnitten des Jagsttales. Immer wieder sahen wir Reiher regungslos in der Jagst auf Beute warten. Rinder und Schafe weiden an den Hängen, und bei Elpershofen standen graziöse Straußenvögel auf den Jagstwiesen. Der immer gut ausgeschilderte Radweg führte über Dörrmenz - Lendsiedl in die ehemalige Residenzstadt der Fürsten von Hohenlohe-Kirchberg, nämlich Kirchberg an der Jagst. Das Marktcafe lud zum Verweilen ein, und es lohnte sich auch ein Rundgang in der "Perle des Jagsttales". Über Crailsheim - Ingersheim — Frankenhardt kamen wir nach 67 km in Steinbach an, unserem Quartier für diese Nacht.

Am Dienstag radelten wir vorbei an Stimpfach - Jagstzell - Rindelbach — Ellwangen und kamen zum Vogel- und Naturschutzgebiet mit dem Bucher Stausee. Leider fielen die Badefreuden buchstäblich ins Wasser, denn gerade dieser Tag gab sich etwas trübe und regnerisch. Der Weg führte nun über Westhausen nach Lauchheim. Nachdem wir im "Roten Ochsen" eingezogen waren, blieb uns noch genügend Zeit vor dem Abendessen, um das historische Städtchen näher zu erkunden. Neben der Barbarakapelle von 1319 schauten wir uns die Pfarrkirche St. Peter und Paul an. Majestätisch wird Lauchheim vom Deutschordensschloss Kapfenburg überragt, das anderntags bei der Albüberquerung Lauchheim-Aalen auf dem Plan stand. Der steile Anstieg zur Burg brachte uns auf die notwendige Höhe, den Nordrand der Schwäbischen Alb, mit dem wir uns von der Jagst an den Kocher begaben. Über Bernlohe — Simmisweiler ging es steil bergab durch den Wald zum Ursprung des Weißen Kocher bei Unterkochen. Durch Aalen — Wasseralfingen - Abtsgmünd (Besichtigung der St. Michaelskirche) fuhren wir nach Gaildorf. Umgeben von den Limpurger Bergen und dem Schwäbischen Wald liegt das traditionsreiche Städtchen, in dessen Schlosscafe wir uns eine Pause gönnten, ehe wir die Reise fortsetzten und nach 75 km Westheim bei Rosengarten erreichten.

Donnerstags führte die Radtour nach Schwäbisch Hall. Mit der teilweise erhaltenen Stadtmauer, zahlreichen Türmen, Brücken und Treppen sowie mittelalterlichen Gassen bot die alte Salzsiederstadt ein eindrucksvolles Bild. Nach einem Besuch der romanisch gotischen St. Michaelskirche ging es über Braunsbach (Mittagsrast) - Künzelsau - Ingelfingen — Niedernhall (kurzer Rundgang zur Kelter und Götzenhaus) - Forchtenberg nach Sindringen.

Am Freitag begaben sich die 15 Radler auf den Heimweg. Unser Ludger, der uns mit dem Auto begleitet hat und das große Gepäck beförderte, bekam nun alles, was nicht unbedingt gebraucht wurde, aufgehalst. Wir radelten über Neuenstadt am Kocher - Oedheim nach Bad Friedrichshall-Jagstfeld, nahmen dort den Zug nach Stuttgart und fuhren entlang des Neckars mit einem letzten Abstecher in der Rettichbar nach Neuhausen zurück.

Mit 385 km auf dem Tacho stiegen wir gesund, froh und heiter zu Hause vom Fahrrad. Ludger danken alle 15 Radler auch an dieser Stelle nochmals ganz herzlich.

Die Radwanderführer Irene Knecht und Marianne Fritton

Unterhalb von Schloss Langenburg

Foto: Ludger Schmidt