Schwäbischer
Albverein e.V.

Logo Schwäbischer Albverein

Ortsgruppe
Neuhausen / Fildern

25.08.2005

Artikel für's Blättle bis sonntags, 18:00 Uhr an:
mitteilungsblatt@albverein-neuhausen.de

Leitende Position zu vergeben

Wir kraxeln auf hohe Berge, fahren hunderte Kilometer Rad, bereisen ferne Länder, organisieren Großveranstaltungen wie Profis, stellen DAS Dreamteam August schlechthin und können keine Jugendgruppenleitung finden???

Nach den Sommerferien kann unsere jetzige Gruppenleiterin Martina Wolesak aus beruflichen Gründen die Leitung der Jugendgruppe nicht mehr übernehmen und die Jungen und Mädchen im Alter von ca. 7 bis 11 Jahren haben niemanden, der eine frei gestaltbare wöchentliche Gruppenstunde abhält. Räumlichkeiten sind in unserem Vereinsheim der "Schloss-Scheuer" vorhanden. Freiräume für die Umsetzung eigener Ideen sind jederzeit möglich und willkommen, bei Bedarf wird aber auch jedwede Unterstützung und Hilfe zugesichert!

Wer sich eine solch tolle Aufgabe vorstellen kann, melde sich bitte unverbindlich bei Martina Wolesak unter 07158 / 94 74 14 zum Informationsaustausch oder bei einem der Vorstände.

Klaus Hopp


Amerika-Treff

Nach 3 erfolgreichen Amerika-Reisen wurde der Wunsch geäußert, evtl. Florida zu bereisen. Nachdem Engelbert Saile in Neuhausen weilt, haben wir die Möglichkeit mit ihm darüber zu sprechen. Wir zeigen Ausschnitte aus den vergangenen Reisen und treffen uns am Freitag, den 02.09.05 um 20 Uhr in der Schloss-Scheuer. Wer Interesse hat, ist herzlich eingeladen.

Walter und Marianne Herzog


Schweiz-Tour 7.-10.08.2005

Bei Nieselregen und wolkenverhangenem Himmel starteten wir am 7.8. unter der Leitung unseres Wanderführers Kurt Neff mit gemischten Gefühlen gen Murg/Schweiz. Die Vorhersage des Alpenverein-Wetterdienstes verhieß für die kommenden Tage Regen, Kälte und das Sinken der Schneefallgrenze nachts bis auf 1800 m.

In Murg angekommen, blieb uns nichts anderes übrig, als vor dem strömenden Regen in die nächstgelegene Wirtschaft zu flüchten. Dort hieß es, der von uns als Standquartier auserkorene Berggasthof Murgsee sei eingeschneit. "Mocht nühnt!" beschieden uns die Betreiber, als Kurt notgedrungen die telefonische Absage erteilte. Einem "alten Hasen" unter uns dämmerte, dass es ganz in der Nähe in Silum/Liechtenstein hoch über dem Rheintal nicht weit von den "Drei Schwestern" vor langer, langer Zeit ein kuscheliges Quartier, "Kurhaus Silum" genannt, gegeben habe, an deren Betreiberin die erfolgreiche Wandergruppe Manfred & Manfred die besten Erinnerungen hätte.

Und so fassten wir denn den einstimmigen Beschluss, die Heimsuchung in Silum aufzunehmen. Kurze Zeit später standen wir nass und enttäuscht in 1470 m Höhe vor der Hütte. Sie war verschlossen. Und keine Menschenseele weit und breit. Bernd fiel jedoch auf, dass tief im Innern der Behausung ein Licht brannte. Durch sein entschlossenes Klopfen wurden die Bewohner auf den Plan gerufen. Welch ein Wunder, in der Tür erschien Maria. Und Josef war auch da. Dieser Überfall konnte die Wirtsleute Maria und Josef nicht schrecken. Wir durften uns im geräumigen Matratzenlager einrichten und in der gemütlichen Gaststube unser Rucksackvesper einnehmen, zu dem ein wunderbarer "Kelterer" kredenzt wurde, der die Stimmung mächtig ansteigen ließ.

Am Nachmittag spazierten wir bei leidlichem Wanderwetter und +5°C über die Alpe Bargälla (1663m) und den Mittelpunkt von Liechtenstein durch das Saminatal nach Steg. Im Berggasthof "Sücka" erörterten wir bei einer Tasse Kaffee die Lage und kehrten frohen Mutes nach Silum zurück. Zum köstlichen Abendessen tranken wir den "Kelterer" auf das Wohl unseres Wanderfreundes und edlen Spenders Paul, der aus gesundheitlichen Gründen leider bei der Tour nicht dabei sein konnte und dem wir recht gute Besserung wünschen! In der darauffolgenden Nacht passierte nichts Erwähnenswertes, denn glücklicherweise war es zum Schnarchen zu kalt.

Am Montagmorgen eröffnete sich uns bereits beim Frühstück ein herrlicher Panoramablick auf die umliegenden Bergspitzen, die reichlich mit Schnee bedeckt waren dank der eingeströmten polaren Kaltluft des vom Alpenverein-Wetterdienstes prophezeiten Skandinavientiefs. Am Montag wanderten wir von Silum nach Steg, dann weiter an Malbun vorbei nach Sass über das Guschgpfieljoch und um den Schönberg herum über Steg zurück nach Silum. Das Wetter zeigte sich aprilhaft-übermütig mit leichtem Einschlag ins Herbstlich-Winterliche. Ab und zu blinzelte zwischen Regen-und Graupelschauern auch die Sonne hervor, so dass wir Gelegenheit hatten, jedwedes Kleidungsstück der mitgeführten Wandergarderobe ausgiebig zu testen und uns gegenseitig vorzuführen.

Am Dienstag hatte sich die Wetterlage so weit stabilisiert, dass wir von Regen und Kälte verschont bleiben sollten und vier unserer Wanderer zwecks Besteigung der "Drei Schwestern" guten Gewissens ziehen lassen konnten. Wir anderen sieben stiegen auf zum Kamin, wo wir ausgiebig rasteten und uns in der Sonne aalten. Dann folgte ein erlebenswerter Abstieg über den Fürstensteig zur Alpe Bargälla, die wir nun seit Sonntag zum dritten Mal frequentierten und endlich geöffnet fanden. Bei unglaublich +15 °C wurden wir freundlich aufgenommen und hervorragend bewirtet. Fast zeitgleich trudelten beide Gruppen glücklich und zufrieden wieder in der Hütte ein.

Am Mittwoch machten wir einen Abstecher in die Altstadt von Bregenz und ließen unsere Wanderung in Neuhausen in der Gaststätte "Am Stadion" ausklingen. Wir sind alle froh und dankbar, dass wir auch in diesem Jahr trotz anfänglicher Schwierigkeiten so schöne gemeinsame Erlebnisse in harmonischer Atmosphäre hatten. Wir bedanken uns bei unseren Wanderführern Kurt und Paul für die Vorbereitung und bei Kurt und den "alten Hasen", die kurzentschlossen umdisponierten, so dass wir trotz Wintereinbruch in den Alpen bleiben konnten und zudem alle gesund und munter wieder in Neuhausen gelandet sind.

Von hier aus geht auch ein herzliches Dankeschön an unsere Wirtsleute Maria und Josef Eggenberger, die uns mit größter Selbstverständlichkeit aufnahmen und verwöhnten.

Nachtreffen am Mittwoch, 14.09. um 18.30 Uhr in der Schloss-Scheuer

Steffi Pavlov