Schwäbischer Albverein e.V.

Logo Schwäbischer Albverein

Ortsgruppe Neuhausen / Fildern

Artikel für's Blättle bis sonntags, 18:00 Uhr an:
mitteilungsblatt@albverein-neuhausen.de


Mitteilungsblättle vom 23.08.2007

Artikel für's Blättle bitte bis Sonntags, 18:00 Uhr an:
mitteilungsblaettle at albverein-neuhausen dot de


FREIZEITTREFF - Terminänderung

Der für Montag, 10. September geplante Freizeittreff muss auf Montag, den 3. September vorverlegt werden. Dazu treffen wir uns wie gewohnt um 14.30 Uhr in der Schloss-Scheuer. Alle Damen und Herren die Lust und Laune haben, sind herzlich eingeladen.


Seniorenwanderung am Do. 30.08.07

Hallo Seniorinnen und Senioren, die Augustwanderung führt uns von der U-Bahnstation Mineralbäder durch den wunderschönen Rosensteinpark zum Rathaus ins Weindorf.

Wir treffen uns um 13.15 Uhr am Schlossplatz, fahren mit dem Bus der Linie 120 um 13.24 Uhr zum Kreuzbrunnen, weiter geht’s mit der U 7 zum Hauptbahnhof, von dort mit der U 14 zu der Haltestelle Mineralbäder, wo die Wanderung beginnt.

Gäste sind wie immer herzlichst eingeladen.

Die Gehzeit auf gutem Wege beträgt ca. 1 1/2Stunden.

Wir wünschen Ihnen jetzt schon einen angenehmen Aufenthalt.

WF: Hans-Jörg Käppeler, Tel. 61177, Rudolf Rank, Tel. 7633 und Hans Weiler, Tel. 2780


Bergwanderung im Tannheimer Tal (15.-18. Juli 07)

10 Albvereinler fuhren am Sonntag früh um 7 Uhr mit 3 Autos an der ev. Kirche ab und trafen sich nach rund 200 km gegen ?10 Uhr in Nesselwängle. Der Aufstieg zum Gimpelhaus (1659 m) war nicht schwer, da der Materiallift unsere Rucksäcke nach oben brachte. Arne und Paul hatten bei der Vortour und telefonisch Quartier gemacht: 8 Betten, 2 Lager.

Den Nachmittag nutzten wir zu einer Eingewöhnungstour über die Tannheimer Hütte zur Nesselwängler Scharte, von wo aus sich ein wunderschöner Blick auch nach Norden erschloss. Während wir in den letzten beiden Jahren bei unseren Wanderungen (Silum, Schwarzwasserhütte) nur Kälte, Regen und Nebel hatten, bot sich uns jetzt ein Rundpanorama schöner als in jedem Prospekt. — Nach der Rückkehr wurde uns ein sehr schmackhaftes und reichhaltiges 3-Gänge-Menü serviert; die Gespräche beim Zweigelt verschafften uns dann die nötige Bettschwere schon vor der offiziellen Hüttenruhe (23 Uhr).

Am Montag machten wir uns bereits um 8 Uhr auf den Weg, um von der Sommerhitze noch etwas verschont zu bleiben. Der Pfad führte über die Judenscharte auf die Rote Flüh (2108 m). War da eine herrliche Aussicht! Während Todor seine Bergdohlen fütterte, versuchten sich andere vespernd beim Bergbestimmen. Bei den Gipfeln in der Nähe (Gimpel, Köllenspitze) passierten uns Fehler, auch mussten wir uns von einer Belgierin belehren lassen, welches der „Hahnenkamm“ wirklich war, schließlich habe sein gezackter Kopf dem Berg doch den Namen gegeben. Besser gelang es uns, die weiter entfernten markanten Gipfel einzuordnen, erinnerten sie doch an frühere Touren: die Zugspitze auf der einen Seite, Hochvogel und Mädelegabel mit Trettach auf der anderen. Nach dem Abstieg ging es in der Mittagshitze weiter über Geröllfelder, am Nesselwängler Joch vorbei zur Schneetaler Hütte. Dort konnten wir uns ausgiebig erfrischen, die Hüttenmusik -live- und Bergschnäpse genießen und außerdem der Hüttenwirtin lauschen, die sehr gekonnt einige deftige Witze zum Besten gab. So aufgemuntert und in der Gewissheit auf ein weiteres leckeres Abendessen machten wir uns auf den Heimweg.

Am Dienstag ging es über das Sabachjoch in 1860 m Höhe hinunter ins Tal zur Musauer Alpe (1280 m) und wieder hinauf auf 1530 m zur Otto-Mayr-Hütte. Von dort aus konnten wir genau sehen, was uns blühte. Ein sehr steiler Anstieg lag vor uns. 727 m Höhenunterschied. Bei herrlichstem Sonnenschein und entsprechend hohen Temperaturen. Unter dem fachkundigen und aufopferungsvollen Einsatz von Paul und Arne meisterten wir auch diese Herausforderung mit Bravour. Wir keuchten, schwitzten und kletterten bis hinauf zur Nesselwängler Scharte in 2007 m Höhe. Nach einer wohlverdienten Gipfelrast ging es schnurstracks zur Tannheimer Hütte, wo wir den erfolgreichen Wandertag ausklingen ließen und danach hungrig wieder im Gimpelhaus eintrudelten.

S. und S.

(Fortsetzung folgt)


Damenwanderung

Es ist wieder mal soweit! Am 11.08.07 steht die “Damenwanderung” auf dem Programm.

23 "Zünftige" fanden sich ein. Am Treffpunkt merkte man schon die gute Laune, weil das Wetter sich von seiner guten Seite zeigte. Mit Bus und Bahn ging’s bis zur Waldau, von hier nun: “Auf du junger Wandersmann”. Neugier kam langsam auf - wo werden wir nur landen? Schön war der Weg. Ausgesucht für ganz Alte und halb Alte. Und angenehm, weil’s im Wald nicht so warm war. Vorbei bei den Kickers - und an jeder Weggabelung die Frage: "geht’s rechts oder links rum". In dem ganzen Waldgebiet war eine misserable Beschilderung.

Aber Gott sei Dank gab es im Rucksack von Helga Ruf einen Zettel, wo die gesamte Wanderroute aufgezeichnet war. Und dieser besagte Zettel verfolgte uns mit viel Spaß bis zum Ziel, weil er nie gesehen wurde.

Leicht bergauf und bergab kamen wir dem Ziel immer näher. Und siehe da, alle erreichten es. Das Hoftäle. Eine idyllisch gelegene Gartenwirtschaft zwischen Hoffeld und Asemwald. Hier blieben wir hocken, stärkten uns für den Heimweg und viel zu schnell mussten wir aufbrechen. Ca. 30 Minuten Fußweg bis zum Bus 73. Über Möhringen, Plieningen erreichten wir Neuhausen und stolzierten prompt noch zum Ochsengarten.

Im Namen aller, die mit von der Partie waren ein herzliches Dankeschön an Inge und Helga, die uns zwar den Zettel verheimlichten, aber uns überall bestens hinlotsten. Es auch verstanden, uns durch edle Tropfen bei guter Laune zu halten.

E.A.