Schwäbischer Albverein e.V.

Logo Schwäbischer Albverein

Ortsgruppe Neuhausen / Fildern

Artikel für's Blättle bis sonntags, 18:00 Uhr an:
mitteilungsblatt@albverein-neuhausen.de


Mitteilungsblättle vom 27.09.2007

Artikel für's Blättle bitte bis Sonntags, 18:00 Uhr an:
mitteilungsblaettle at albverein-neuhausen dot de


Slapsticks

Hallo Mädels,

wir treffen uns heute (Donnerstag, 27.09.2007) um 20 Uhr in der Schloß-Scheuer.

Mal sehen, was Ihr noch alles von unserem Workshop behalten habt. Wir wollen uns die DVD gemeinsam ansehen und anschl. etwas üben.

Ich freue mich auf Euch.

Grüßle Ute


Morgen Freitag, 28. September
Wanderführertreff in der Schloss-Scheuer

Der Wanderführertreff findet am Freitag, 28. September, um 19.30 Uhr in der Schloss-Scheuer statt. Alle Wanderführer die im Wanderjahr 2007 aktiv mitgewirkt haben, sowie alle Mitglieder die bereit sind durch einen Wandervorschlag einen Beitrag für den Jahresplan 2008 einzubringen sind herzlich zu einem konstruktiven, geselligem Abend mit Vesper eingeladen. Die Gruppenleiter (oder ein Vertreter) sind aufgerufen an diesem Abend Bildmaterial von ihren Aktivitäten bereit zu stellen. Wer an diesem Abend verhindert ist, kann die Wandervorschläge mit der Aufschrift „Jahresplan 2008“ in den Briefkasten an der Schloss-Scheuer einwerfen.

Auf eine zahlreiche Beteiligung freut sich der Wanderwart mit seinem Team.


Motorradausfahrt:

Liebe Motorradfreunde,

wir laden Euch recht herzlich zu unserer letzten Motorradausfahrt in dieser Saison am Samstag, den 29.09.2007 ein.

Wir treffen uns um 9.30 Uhr an der Schlossscheuer.

Gemütliche Fahrt durchs „Ländle“ mit Mittagessen...

Geplante Rückkehr am späten Nachmittag.

Auch Nicht-Mitglieder sind herzlich willkommen.

Sollte es am Samstag regnen, findet die Fahrt nicht statt. (Für Ausrüstung und Versicherung ist jeder Teilnehmer selbst verantwortlich)

Auf Euer Kommen freuen sich Thomas und Monika Sauer, Tel. 947237


FREIZEITTREFF HERBSTLICH

Am Montag, den 01.10. laden wir wieder zu unserem Freizeittreff um 14.30 Uhr in die Schloss-Scheuer ein. Es gibt Zwiebelkuchen und Neuen Wein. Alle Damen und Herren die Lust und Laune haben, sind herzlich eingeladen.


Familiengruppe
Rückblick
Familienwanderung "Walderlebnispfad um den Herrenbachstausee" am 16.09.07

Auch dieses Mal starteten wir wieder bei sonnig-warmem Wetter von der Schloss-Scheuer aus und fuhren zum Parkplatz bei der Zachersmühle bei Adelberg. Hier begann unsere Wanderung zum Herrenbachstausee und zum Walderlebnispfad. 10 Familien aus Neuhausen und Umgebung waren gespannt was uns alles im Wald erwarten würde.

Auf dem 3 km langen Walderlebnispfad mit 12 Stationen konnten wir den Wald spielerisch und mit allen Sinnen näher kennenlernen. Besonders der Barfuss-Pfad machte den Kindern sehr viel Spass. Aber auch die Koboldklinge und Märchenquelle war sehr lustig und auf dem Pirschpfad konnten wir viele im Wald lebende Tiere entdecken.

Die Mittagspause verbrachten wir direkt am See. Die Erwachsenen ruhten sich aus und die Kinder spielten ausgelassen am Wasser oder im Wald. Nach der Wanderung stärkten wir uns noch im Biergarten der Herrenmühle. Mit Pommes, Spezi und "mineralischen" Getränken ließen wir den wunderschönen Tag ausklingen.

Für die Familiengruppe

Achim Schmielau


Herbstwanderung, Sa. 22.09.07

Die Wetterfrösche kündigten für Samstag, 22.09., einen sonnigen Spätsommertag an und sie hielten, was versprochen war. Um 9.30 Uhr versammelten sich dann auch 20 wanderfreudige Rucksack-Ausflügler an der Bushaltestelle Wilhelmstraße mit dem Ziel: zu Fuß in die Weinstube Württembergs, nach Strümpfelbach im Remstal.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln, die von unseren Wanderführern Richard Luick und Hans Merkt, gut ausgewählt und aufeinander abgestimmt waren, fuhren wir nach Esslingen und zum Jägerhaus. Dort im noch spärlich herbstbunten Wald begann unsere Wanderung. Über befestigte und unbefestigte Wege, ja manchmal auch uneben- steinige Pfade begann die Tour und die Empfehlung, gutes Schuhwerk anzuziehen, erwies sich als sehr hilfreich. Während es anfangs bergab ging und die Temperatur im Wald sehr angenehm war, ahnten wir doch, dass wir uns auf Anspruchsvolleres gefasst machen müssen. Wir kamen in das Tal des Stettener Baches, überquerten das Steinbrückle und schon gings bergauf. Wir verließen den Wald und kamen nach Lobenrot. Immer wieder machte die Gruppe Halt, versorgte sich mit Getränken und Hedwig Luick verteilte selbstgebackene Flachswickel. (Danke, sie waren lecker!) An besonders interessanten Ausblicken erklärte WF Richard Luick das Landschaftsbild und zeigte, da unten ist Strümpfelbach, unser nächstes Etappenziel. Ein Weindorf in romantischer Lage zwischen Weinbergen und zahleichen prächtigen Fachwerkhäusern erwartete uns. Vorbei an prallgefüllten Rebstöcken stiegen wir ab nach Strümpfelbach, dem kleinsten Stadtteil der Stadt Weinstadt und waren sehr angetan über das schöne Innerortsbild mit den stattlichen Fachwerkhäusern aus dem 16. Jahrhundert. Während des Rundgangs in Strümpfelbach erzählte Richard Luick wissenswertes über die Geschichte dieses Ortes, der urkundlich bereits 1265 als Struimphilbach erwähnt wurde. Erfreulicherweise war die evangelische Jodokuskirche, eine spätgotische Chorturmkirche, geöffnet und wir konnten die 1970 freigelegten Wandmalereien (im Langhaus: Darstellung der Zehn Gebote und im Chor: Evangelisten, Kirchenväter, verschiedene Heilige und Weltenrichter) aus dem 15. Jh. sehen. Da der Jakobweg durch Strümpfelbach verläuft, ist auch der heilige Jakobus mit Wanderstab und Muschel in der Wandmalerei im Chorbereich hier verewigt.

Recht hungrig gingen wir dann zum Mittagessen in die Strümpfelbacher Kelter, die zum dreitägigen 36. Kelterfest schwäbische Küche anbot. Neben dem guten Essen und ausgezeichneten Weinen der Remstalkellerei war auch etwas für das Auge geboten. Die Kelter, die nächstes Jahr ihr 90-jähriges feiert, besticht durch eine interessante Dachkonstruktion und einen besonders ausgewählten Blumenschmuck.

Nach einer erholsamen Mittagsrast ging es weiter bei strahlend blauem Himmel und Sonne pur bergauf mit den Zielen: Skulpturenpfad und Schurwaldhöhe. Über geteerte Weinbergwege kamen wir zum Strümpfelbacher Skulpturenpfad. Vorbei am Künstlerhaus Nuss, dessen Garten voll mit Skulpturen gestaltet ist, gingen wir auf dem Jakobsweg (Muschelzeichen) den Skulpturenpfad entlang. Es ist eine Kunstreise der besondern Art, denn neben einem herrlichen Remstalausblick, bot er uns auf rund 2,5 km Länge und ca. 130 m Höhenunterschied 20 Bronzefiguren (alle beschriftet), die von drei Generationen der Künstlerfamilie Nuss aus Strümpfelbach geschaffen wurden. Danach ging es an Trollinger, Lemberger, Portugieser stetig bergauf und die Sonne verwöhnte uns so, dass wir uns schon auf schattige Waldwege freuten. Auf der Höhe des Schurwaldes angekommen, führten unsere WF Luick und Merkt uns zum Karlstein (Erinnerungstafel, die an die Schlichtung eines jahrhundertelangen Streits zwischen Endersbach und Strümpfelbach durch Herzog Karl Eugen von Württ. 1793 erinnert). Von dort aus genossen wir das letzte Highlight: einen phantastischen Rundblick, der sogar über die schwäbische Landesgrenze hinaus geht Mit diesen Eindrücken ging es auf fast ebenem Weg nach Aichelberg, von wo uns die öffentlichen Verkehrsmittel sicher nach Hause brachten und alle waren sich einig: es war eine sehr schöne, interessante und gut organisierte Herbstwanderung. Wir bedanken uns ganz herzlich bei den WF Richard Luick und Hans Merkt.

Gerda Weyhreter