Schwäbischer Albverein e.V.

Logo Schwäbischer Albverein

Ortsgruppe Neuhausen / Fildern

Artikel für's Blättle bis sonntags, 18:00 Uhr an:
mitteilungsblatt@albverein-neuhausen.de


Mitteilungsblättle vom 19.06.2008

Artikel für's Blättle bitte bis Sonntags, 18:00 Uhr an:
mitteilungsblaettle at albverein-neuhausen dot de


SLAPSTICKS

Hallo Mädels, wir wollen uns am Donnerstag, 26.06.2008 um 20 Uhr in der Schloss-Scheuer treffen.

Ich hoffe, ihr habt alle Zeit und kommt recht zahlreich.

Bis dahin.... Eure Ute


FuFaFe - Fuchsfarmfestival,

liebe Kinder, Jugendliche und Eltern, vom 27.06. - 29.06.08 findet das diesjährige Fuchsfarmfestival unter dem Motto "ALBCAMP-Ich will hier rein und nicht mehr raus!" statt. Teilnehmen können alle zwischen 8 und 27 Jahren, die Lust und Spaß beim Abenteuer Fuchsfarm erleben möchten. Am bunten Abend möchten wir gerne den Barbarasketch nochmal zum Besten geben. Näheres zum Festival findet ihr unter www.schwaebische-albvereinsjugend.de. Für 25 € pro Person seid ihr dabei. Inbegriffen sind Übernachtung im Zelt, Verpflegung, Programm. Wir werden Fahrgemeinschaften für An- und Abfahrt bilden und Jule und Nils werden euch vor Ort betreuen. Alle ab 10 Jahren

können bei der Delegiertenwahl teilnehmen. Anmelden könnt ihr euch bei Britta Gaiser, Tel. 0174 - 3 73 84 56 oder b.gaiser@wohnsitz-web.de. Ich freue mich auf VIELE TEILNEHMER/INNEN !


Busreise nach Ligurien vom 04. - 08. Juni 2008

Bereits um 5.00 Uhr starteten am Mittwoch, 04. Juni 44 Albvereinler mit dem Bus über Bregenz - Chur - Mailand — Genua nach Chiavari. Nachdem wir im Hotel Stella del Mare eingecheckt hatten, gingen die meisten gleich auf Erkundungstour und flanierten an der nahegelegenen Strandpromenade, ehe man das leckere 4-gängige Abendmenü genoss.

Am nächsten Morgen begleitete uns Fremdenführerin Friederica in die Hafenstadt Genua. Aufgrund seiner historisch kulturellen Schätze und seiner Lebendigkeit wurde Genua 2004 zur Kulturhauptstadt Europas ernannt. Mit ihren interessanten Ausführungen machte uns Friederica mit dieser Stadt bekannt.

Am Nachmittag fuhren wir am Golf Paradiso entlang nach St. Margarita, und nach einer kleinen Mittagsrast ging es mit dem Schiff nach Portofino. Manch einer stieg hinauf zur Kirche und dem Kastell, um auf die berühmte Piazetta mit den herrlichen bunten Häusern und den Yachthafen herunterzublicken. Mit vielen neuen Eindrücken vom 2. Reisetag brachte uns der Bus wieder nach Chiavari zurück.

Der 3. Tag bot ein ganz besonderes Programm. Jürgen brachte uns mit dem Bus nach Manarola.

Dieses zauberhafte Dorf in den Cinque Terre klammert sich an einem 70 m hohen Felsvorsprung fest, der auf einen der spektakulärsten Küstenteile der Cinque Terre blickt. Nach einem Spaziergang durchs Städtchen wanderten wir über die romantische "Via dell'Amore", einen in die Felswand eingehauenen und nur zu Fuß begehbaren Weg, nach Riomaggiore, die südlichste Ortschaft der Cinque Terre. Später stiegen wir in den Zug nach Monterosso al Mare. Nach ausgiebiger Besichtigung des Städtchens ging es mit dem Schiff nach Portovenere, das an der äußersten Spitze des Golfes von La Spezia liegt. Die bunt bemalten rustikalen Häuser mit den hohen und schmalen Schieferdächern sind am Berghang und am Ufer dicht aneinander aufgereiht. Wir stiegen hinauf zur Kirche San Pietro aus dem Jahr 1256, und später brachte uns das Schiff zurück nach La Spezia, wo der Bus schon auf uns wartete.

Am Samstag teilte sich die Gruppe. Der Tagesausflug mit dem Bus führte ins Hinterland der ligurischen Küste nach VareseLigure mit einem einzigartigen mittelalterlichen Ortskern. Der Borgo Rontondo ist ein nahezu geschlossener Ring aus kleinen Arkadenhäusern, vollständig bewohnt und liebevoll restauriert. Nach einem längeren Aufenthalt ging es hinauf zum Passo Cento Croci, den Pass der 100 Kreuze. Auf der Rückfahrt war die Altstadt von Sestri Levante mit seiner dichten Bebauung und den verwinkelten Gassen sehenswert.

Die kleinere Gruppe bestand aus 17 Wanderern, die den Zug nach Manarola nahmen und dort ins Bergdorf Volastra aufstiegen. Der Weg führte durch kultivierte Landschaft vorbei an Gemüsegärten, Olivenhainen, Trockenmauern und Weinreben. Hier wird deutlich, warum diese Gegend zum Kulturerbe der Menschheit gehört. Nach Volastra führte auf halber Höhe ein sensationeller Weg hinunter nach Corniglia. Hier endete dann unsere 5-stündige Tour mit einer ausgiebigen und wohlverdienten Rast unter Platanen bei Wein, Bier, Cappuccino, Focaccia und Bruschetta.

Beide Gruppen erzählten sich abends begeistert die beeindruckenden Erlebnisse dieses herrlichen Tages.

Am Sonntag, 8. Juni, 8.00 Uhr, verließen wir Chiavari und fuhren über Genua - Mailand, Gotthardtunnel — Vierwaldstättersee - Zürich - Schaffhausen, mit einer Abendeinkehr in Oberndorf bei Rottenburg, nach Neuhausen zurück.

Bedanken möchten wir uns heute nochmals bei den Organisatoren dieser herrlichen Reise, nämlich bei Bernd und Erika Valerius und Brigitte Gaiser für das sehr gute Gelingen der Tour ohne Zwischenfälle, sowie bei Jürgen Melchinger für die unterhaltsame und bequeme Fahrt im neuen Bus.

Marianne Fritton