Schwäbischer Albverein e.V.

Logo Schwäbischer Albverein

Ortsgruppe Neuhausen / Fildern

Artikel für's Blättle bis sonntags, 18:00 Uhr an:
mitteilungsblatt@albverein-neuhausen.de


Mitteilungsblättle vom 25.09.2008

Artikel für's Blättle bitte bis Sonntags, 18:00 Uhr an:
mitteilungsblaettle at albverein-neuhausen dot de


Schloss-Scheuertreff

Liebe Albvereinsfreunde,

am Freitag 26.09.08 um 19.30 Uhr laden wir alle Interessierten in die Scheuer ein. Bei einem Vesper und gemütlichem Beisammensein zeigen wir Bilder der letzten Jahresfeiern, die viele vielleicht noch nie gesehen haben. Wir freuen uns auf viele Gäste und einen lustigen Abend.

Euer "Planungsteam Bunter Abend"


Singgruppe

Liebe Sängerinnen und Sänger,

unsere „Wartezeit“ ist nun vorbei. Am Montag, 29. September beginnen wir wieder mit unserer Singstunde. Wir treffen uns um 19 Uhr in der Schloss-Scheuer um uns wieder einzusingen. Bringt einfach das große „Liederbuch“ mit und möglichst ein paar nette stimmgewaltige Damen und Herren. Wir brauchen Verstärkung.

Also recht zahlreich am Montag in unserer Scheuer.

Marianne


SLAPSTICKS

Hallo Mädels,

wir wollen uns am Donnerstag, 02.10.2008, um 20 Uhr in der Schlossscheuer treffen. Es wäre toll, wenn Ihr alle Zeit habt und auch kommen könntet.

Solltet Ihr verhindert sein, so meldet Euch doch telefonisch (Tel. 94 76 43) oder per Mail bei mir ab.

Viele Grüße, Ute


Voranzeige: Wanderführertreff
in der Schloss-Scheuer am Freitag, 17. Oktober 2008

Am Freitag, 17. Oktober findet um 19.30 Uhr in der Schloss-Scheuer der Wanderführertreff statt. Alle Wanderführer die im Wanderjahr 2008 aktiv mitgewirkt haben, sowie alle Mitglieder die bereit sind durch einen Wandervorschlag einen Beitrag für den Jahresplan 2009 einzubringen, sind herzlich eingeladen. Die Gruppenleiter (oder ein Vertreter), sowie die im laufenden Wanderjahr aktiven Fotografen sind aufgerufen an diesem Abend Bildmaterial von Aktivitäten bereit zu stellen. Wer an diesem Abend verhindert ist kann die Wandervorschläge mit der Aufschrift „Jahresplan 2009" in den Briefkasten an der Schloss-Scheuer einwerfen.

Auf eine zahlreiche Beteiligung freut sich der Wanderwart mit seinem Team.


Nachbericht zur Bergwanderung
Ötztaler Alpen 03. - 07. Sep. (Teil 2)

Doch der nächste Morgen holte uns wieder auf den Boden der Tatsachen. Das Wetter war noch schlechter geworden.

Starker Wind und Nebel waren unsere Begleiter. Von der Hütte zunächst auf gut 3.200 m rauf, um die "Ötzi-Fundstelle" in Augenschein zu nehmen. Gegen 11 Uhr waren wir dann am Hauslabjoch, auf 3.283 m Höhe. Von dort aus mussten wir über den Gletscher hinunter zum "Ombrometer". Als absolut "spannend" könnte man den Einstieg und den Weg über den Gletscher beschreiben. Sichtweiten von ca. 30 m machten den Einsatz des Kompasses notwendig. Nach dem wir 2/3 des Weges auf dem Gletscher gegangen waren, wurde die Sicht immer besser. So konnten wir schon gegen 14 Uhr das Tagesziel ausmachen. Noch kurz Rast gemacht, nach der eisigen Kälte auf dem Gletscher wurde das in einer geschützten Nische möglich, nahmen wir den Abstieg zur Hochjochhospitz-Hütte (2.423m) unter die Füße. Der Weg war zäh, denn wir konnten die Hütte schon seit Stunden sehen. Doch das Wetter wurde immer besser und wir konnten uns, nach dem Zwiebel-Prinzip, von der einen oder anderen Schale trennen und diese im Rucksack verstauen. Gegen 16:15 Uhr haben wir doch erschöpft die Hütte erreicht. Der Abend war wieder super. Das beste Essen und ein schöner Hüttenabend werden uns noch lange in Erinnerung bleiben.

Der nächste Morgen ließ unsere schlimmsten Befürchtungen wahr werden. Das Wetter sah sehr schlecht aus. Es kündigte sich Regen an. Wir gingen um 8:30 Uhr los und schon gegen 9 Uhr regnete es unaufhörlich. Bis gegen 10:15 Uhr begleitete uns der Regen ins Tal nach Vent. Kurz vor dem Ziel konnten wir die Regenkleidung ablegen. In Vent angekommen, durften wir uns im Gasthof, von dem aus die Tour begonnen hatte, umziehen. Das war bei 11 Grad auch gut so. Noch kurz einen Kaffee und gegen 10:45 Uhr haben wir den Heimweg angetreten.

Bleibt nur noch dem Wanderführer, Bernhard Reckels, der die Wanderung nach einer Idee von Bernd Hohloch geführt hat, herzlich zu Danken. Seine Ruhe und seine Besonnenheit hat uns trotz Nebel und Kälte immer sicher zu den Hütten und ins Tal geführt. Alle, die zu Hause geblieben sind, haben etwas versäumt.

Für die Wandergruppe, Gerd Reinauer


Familiengruppe: Rückblick Familienwanderung
"Vom Wäscherschloss zum Hohenstaufen" am So. 14.09.2008

Bei wieder einmal sonnigem und optimalem Wetter trafen wir uns vor der Schloss-Scheuer und starteten pünktlich um 10.00 Uhr mit unseren eigenen PKWs nach Wäschenbeuren. Wir parkten unsere Autos beim Wäscherschloss und erhielten um 11.00 Uhr vom Schloss-Verwalter Thomas Kaiser eine sehr informative und auch musikalische Schlossführung. Nach einem geschichtlichen Ausflug bis ins 10. Jahrhundert zurück spielte er uns auf einer Reihe von altertümlichen Musikinstrumenten ein paar mittelalterliche Lieder vor. Wir alle hatten unseren Spass dabei.

Nach der Schlossbesichtigung wanderten wir in ca. 1 1/2 - 2 Std. über Maitis rüber zum Hohenstauffen, wo wir uns mit mitgebrachtem Vesper und Getränken stärkten. Von dort oben hat man eine tolle Aussicht über das ganze Land. Gut ausgeruht ging es dann in knapp 2 Std. über die Spielburg und Wäschenbeuren zurück zum Parkplatz.

Zum Abschluss des Tages kehrte noch ein Teil der Gruppe im nahegelegenen Waldcafe Beutental ein.

Für die Familiengruppe, Achim Schmielau