Schwäbischer Albverein e.V.

Logo Schwäbischer Albverein

Ortsgruppe Neuhausen / Fildern

Artikel für's Blättle bis sonntags, 18:00 Uhr an:
mitteilungsblatt@albverein-neuhausen.de


Mitteilungsblättle vom 02.07.2009

Artikel für's Blättle bitte bis Sonntags, 18:00 Uhr an:
mitteilungsblaettle at albverein-neuhausen dot de


Familiengruppe – Einladung zur 2. Botanischen Familienwanderung im Sauhag am So. 05.07.2009

Wir treffen uns am So., 05.07.2009 um 10 Uhr vor der Schloss-Scheuer. Von dort aus wandern wir dann gemeinsam in Richtung Sauhag.

Die 2. botanische Familienwanderung wird auch dieses Mal wieder von Hermann Cech geführt. Wie im letzten Jahr lernen wir viele neue und interessante Dinge über Pflanzen und Bäume dazu. 

Was ihr dabei haben solltet, ist gute Laune, gutes Wetter, einen Rucksack mit Vesper/Grillwurst, festes Schuhwerk und evtl. Regenjacke. 

Bei gutem Wetter werden wir zum Mittag grillen. Das Ende ist dann gegen 16 Uhr vorgesehen.

Anmeldung und Rückfragen unter Tel. 94 70 50.

Achim Schmielau, Familienwart


Freizeittreff am Montag, 6. Juli 09

Am Montag, den 6.07. laden wir wieder zu unserem Freizeittreff um 14.30 Uhr in die Schloss-Scheuer ein. Alle Damen und Herren die Lust und Laune haben, sind herzlich eingeladen.

Hans Weiler


Radtour 9. Juli

Am Donnerstag, 09.07.2009 starten wir um 8.30, Treffpunkt ist in der Bernhauser Straße (Bohner u. Köhle). Wir radeln nach Bernhausen und fahren mit der S 2 nach Stgt. Schwabstraße und steigen um in die S 6 nach Weil der Stadt, wo uns unser Radführer Günter Essig in Empfang nimmt. Er führt uns an der Wurm entlang über Schafhausen nach Darnheim und weiter durch Schwippental, Maichingen, Magstadt ins Hölzertal an den Hölzersee, wo unsere Mittagsrast ist und wir unser Rucksackvesper zu uns nehmen. Anschließend geht’s über Warmbronn, Renningen, Malmsheim nach Weil der Stadt, wo dann unsere Schlusseinkehr stattfindet.

Die Strecke beträgt ca. 45 km.

Bitte Rucksackvesper, Fahrradhelm und Ersatzschlauch mitnehmen.

Gäste sind wie immer willkommen.

W.F. Waltraud Hauber und Günter Essig.



Vorankündigung
Tageswanderung in und um Herrenberg am 12.07.2009

Am Sonntag, 12. Juli treffen wir uns um 9.00 Uhr zur BUS-Abfahrt an der Haltestelle Bahnhofstraße.

Wir fahren 1 Stunde mit Bus und S-Bahn nach Herrenberg. In Herrenberg werden wir eine Führung machen und auch den Glockenturm der Stiftskirche mit 36 läutbaren Glocken und einer gigantischen Aussicht besteigen. Im Anschluss und nach einem kleineren Anstieg erfolgt eine Rundwanderung auf ebener Fläche und guten Wegen von ca. 3-4 Stunden. Bitte ausreichend Getränke und Rucksackvesper mitnehmen! Erst gegen Ende der Wanderung ist eine Einkehr im Naturfreundehaus vorgesehen.

Auf trockenes Wetter und natürlich eine zahlreiche Teilnahme freuen sich die Wanderführer Achim Schmielau und Klaus Hopp


Man kann alt werden wie ne Kuh -
man lernt immer noch dazu!

Unter diesem Motto könnte die diesjährige Omnibusreise des Albvereins verbucht werden.

Vom 17.06. - 21.06.09 fuhren wir nach Frankreich in die Provance. Wer hätte gedacht, dass uns unter Leitung von Superbusfahrer Jürgen Melchinger, Bernd und Erika Valerius und Brigitte Gaiser fünf solch erlebnisreiche Tage serviert werden.

Auf diesem Weg nochmals von allen Reiseteilnehmern ein herzliches Dankeschön. Ihr habt Eure Sache mal wieder „toll“ gemacht.

Unser Ziel: „ORANGE“.

Zwar erschreckt man, wenn man die Fahrtroute auf dem Atlas verfolgt, aber die gute Vorbereitung vom Jürgen und von Bernd machte die Busfahrt schon zum Erlebnis. Jeder Halt wurde freudig angenommen und ebenso freudig ging’s auch immer pünktlich weiter. Das Wetter war - wie bereits angemeldet, herrlichst. (Eben so wie’s ist, wenn Engel reisen). Unsere Strecke: Karlsruhe - Mühlhausen - Besancon -Lyon - Valence - Orange.

Am Essen und Trinken fehlte es uns auch nicht. Diesmal gab es ein „kaltes Büffett mit Sekt“ statt Grillgut. Unsere Bordbedienunghatte voll zu tun. Ob Kaffee, Getränke aller Art, Knabberzeug - alles wurde serviert. Trotz der Klimaanlage im Bus hatten wir schon mit der Hitze zu kämpfen, da hat sicher im Innern schon manch Einer mit dem Swimming-Pool im Hotel geliebäugelt.

Ohne Hindernisse kommen wir gut in Orange an. Zimmer bezogen - aufgefrischt - pünktlich zum Abendbrot. Alle machten einen zufriedenen Eindruck. Und immer wieder Erstaunen über die üppige Natur, die einen auf Schritt und Tritt verfolgte und das Wetter - was unsere Herzen höher schlagen ließ. Manch einer musste die Klimaanlage im Zimmer anwerfen, weil es doch zu warm war.

2. Tag: wieder strahlende Sonne!

Pünktlich nach dem Frühstück waren alle am Bus. Heute war die Stadtführerin mit dabei. Die ist auch immer eine feine Sache. Was lernten wir da alle. Währen der Fahrt strahlten schon die herrlichen Lavendelfelder - die Steineichen, Erdbeerbäume, Maulbeerbäume, Pinien, Zypressen und vieles mehr. Hier begann auch der Reisanbau. Überhaupt - die Vegetation in Südfrankreich ist ja überwältigend. Heute ging es auch durch die Schluchten der ARDECHE bis zur PONT d’ ARC. Immer fragte uns die Reiseleiterin, was sind dies und das für Gewächse? Und wie aus einem Mund erschallte es durch den Bus: „Steineichen“ usw. Von Anstrengung war bei keinem etwas zu bemerken. Alle waren guter Dinge. Auch das Zirpen der Zikaden hat uns erfreut - weil eine solche Grillenart bei uns ja kaum vorkommt. Selbst die Fahrt zum Hotel verlief am Ende wieder fröhlich. Jeder wird auf seine Art zufrieden gewesen sein.

3. Tag: wieder strahlende Sonne.

Ausflug nach AVIGNON. (das Herz der Provance). Stadtbesichtigung - wer will - Papstpalast. Am Nachmittag Fahrt zur PONT DU GARD – eine Brücke aus dem 1. Jahrhundert. Hier, in AVIGNON fuhren wir zur Stadtbesichtigung mit einem kleinen Zug. - War auch lustig. - Aufenthalt dann am berühmten Weinanbaugebiet CHATEUNEUF DU PAPE. Hier wechselte das Wetter - Gewitter überraschte uns. (der Zwischenfall ist von uns 7 bereits vergessen, hahaha). Wie immer frohe Heimfahrt.

4. Tag - Sonne - Wind

Heute soll’s ein großer Erlebnistag werden. Ausflug in die CARMARGUE-MORTES, durch das Vogelschutzgebiet, vorbei an den Flamingos, den weißen Pferden, den schwarzen Stieren. An allem hatten wir unsere Freude. Wir stapften auch auf ne Höhe, um von hier aus die ältesten Salzlagerstätten zu bewundern. Hier stellten wir mit Erstaunen fest, dass Salz nicht immer „weiß“ ist. Nun führt uns Jürgen zum Wallfahrtsort der Zigeuner, St. Marie-de-la-Mer - wo ein paar Stunden Aufenthalt war. (Möglichkeit im Meer zu baden war gegeben). Von hier aus direkte Heimfahrt nach Orange, der Abend wie immer. Das Wetter nicht ganz so wie die Vortage.

5. Tag: starker Wind, bewölkt.

Es gab keine mießepetrige Stimmung. Alle standen - gut gestärkt mit Kaffee, pünktlich am Bus. Und ab ging es auf der Autobahn in Richtung Lyon - Besancon - Mühlhausen - Pforzheim - wo für uns ein angenehmer „Halt“ organisiert war - wir nochmal gemeinsam speisen und uns auf die Ankunft in Neuhausen konzentrieren konnten. (Der Himmel weinte).

Gegen Abend waren wir wieder in Neuhausen.

Nun freuen sich alle auf das Treffen, wo Filme und Bilder vorgezeigt und Erinnerungen wachgerüttelt werden.

E.A.