Logo Schwäbischer Albverein

Schwäbischer Albverein e.V.

Ortsgruppe Neuhausen / Fildern

Mitteilungsblatt vom 28.06.2012

Artikel für's Blättle bitte bis Freitags abends an:
mitteilungsblatt@albverein-neuhausen.de

Singgruppe

Unsere Singstunde in der Schlossscheuer beginnt pünktlich montags um 19.30 Uhr. Die nächsten Termine sind: 

  • 2. Juli, 
  • 9. Juli, 
  • 30. Juli, 

danach sind Ferien. 

Wir proben für die Jahresfeier, erscheint also bitte zahlreich. 

Marianne


Kegelclub „Om’s Härle“ 

Am Donnerstag nächster Woche wollen wir wieder kegeln. Wir treffen uns um 19.30 Uhr im Kath. Gemeindehaus. Gut Holz! 

Hannelore


Freizeittreff am Montag, 2. Juli 2012 

Am Montag, den 2. Juli 2012, um 14.30 Uhr, laden wir zu unserem Freizeittreff in die Schloss-Scheuer ein. Alle Damen und Herren die Lust und Laune haben sind herzlich eingeladen. 

Euer Hans Weiler.


Voranzeige -
Tageswanderung am Sonntag den 8. Juli 2012

Unsere Tageswanderung führt uns nach Onstmettingen, wo wir die Tour Traufgang Zollernburg-Panorama , wandern werden. Die Wegstrecke beträgt ca. 16 km und dauert etwa 6 Stunden .Wir beginnen die Tagestour um 8.30 Uhr vor dem Rathaus. Bitte den Termin im Kalender markieren.Gäste sind herzlich willkommen.

Die Wanderführer
Kurt Neff , Tel . 41 64, und
Arnold Heinrich, Tel. 9 09 49 70


Eine Busreise nach Thüringen, im Herzen Deutschlands.

Ein Traum wurde für viele wahr - unser Ziel war Mühlhausen im Thüringer Becken.

Wir brachen auf bei regnerischem Wetter und fuhren über die Autobahn in Richtung Würzburg, Schweinfurt nach Schmalkalden. Hier unternahmen wir bei der Fa. VIBA die erste Besichtigung und tauchten ein in eine süße Verführung – in die Nougat-Welt. Am Nachmittag bezogen wir unser Hotel in Mühlhausen. Die Stadt ist bekannt für ihr reichhaltiges historisches Erbe, so war sie Wirkungsstätte von Johannes Sebastian Bach und Thomas Müntzer. Bei einer anschließenden Stadtführung lernten wir die interessante Stadt mit ihren 12 Kirchen näher kennen. Es war auffallend, dass fast alle Kirchen und Türme eine Schräglage hatten, bedingt durch den Stein mit dem sie gebaut wurden, dem Travertin.

Tags darauf fuhren wir in den Nationalpark „Hainisch“, seit 2011 durch die UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Auf einem der längsten Wipfelwege Deutschlands, dem Baumkronenpfad, konnten wir dem Urwald auf das Dach steigen. Am Nachmittag besuchten wir Erfurt, die Hauptstadt Thüringens. Sie wird auch „Rom des Nordens“ oder „Klein-Venedig“ genannt. Durch Erfurt führt die „Via Regia“ eine historische Handelsstraße, 4600km lang.

Am Freitag ging es weiter nach Eisenach. Unser erstes Ziel war die Befestigungs- und Verteidigungsanlage Wartburg, auf einem Felssporn weithin sichtbar. Wir waren beeindruckt von den vielen wunderbaren Räumlichkeiten, wie z.B. der Sängersaal oder der Mosaiksaal im neobyzantinischen Stil mit seinen 4 Millionen bunten Glassteinen. Man bringt die Wartburg in Verbindung mit vielen bekannten Namen wie Wolfram von Eschenbach, Walther von der Vogelweide und natürlich Martin Luther. Am Nachmittag ging es zur Hohen Sonne am Rennsteig. Hier ist der Einstieg in die Drachenschlucht. Diese Felsschlucht befindet sich in einem dichten Eichen- und Buchenwald und ist an manchen Stellen nur 68 cm breit. Diese feuchtkühle Schlucht war ein besonderes Ereignis.

Am nächsten Tag war die Besichtigung der Marienglashöhle bei Friedrichroda auf dem Programm. Mit einem kräftigen „Glück auf“ marschierten wir in den Stollen ein. Im Inneren befanden wir uns in einer wunderbaren Kristallgrotte aus Selenit, auch als Marienglas bezeichnet. Anschließend fuhr uns der Bus nach Gotha zur Schlossanlage Friedrichstein mit ihren 300-jährigen Bäumen. Danach ging es zum Japanischen Garten nach Bad Langensalza mit seiner besonderen Atmosphäre der Stille. Der gegenüber liegende Rosengarten verzauberte uns mit seinen vielen, vielen Rosen in allen Farben und Düften. Am Abend sorgte im Hotel ein Alleinunterhalter für gute Stimmung und das Tanzbein durfte geschwungen werden.

Ausflug Thüringen 2012

Am Sonntag war die Heimreise angesagt. Die Fahrt ging über Oberhof, dem berühmten Wintersportgebiet im Thüringer Wald, weiter zur Besichtigung der Fränkischen Krone, wie die Veste Coburg auch genannt wird.

An diesen 5 Tagen haben wir eine wunderbare Landschaft erlebt mit ihren Städten reich an Kultur. Immer wieder schön anzusehen die vielen Alleen und Holunderbüsche am Wegesrand.

An dieser Stelle gilt es noch einmal Dank zu sagen an das Team für die Organisation und Durchführung dieser schönen und erlebnisreichen Tage in Thüringen, im Herzen Deutschlands.

H.C.