Logo Schwäbischer Albverein

Schwäbischer Albverein e.V.

Ortsgruppe Neuhausen / Fildern

Mitteilungsblatt vom 27.08.2015

Artikel für's Blättle bitte bis Freitags abends an:
mitteilungsblatt@albverein-neuhausen.de

Vorankündigung -
Tages-Radtour am Donnerstag, den 3. September

Auf der ehemaligen Trasse der Bottwartalbabahn.  

Mit der S-Bahn fahren wir von Bernhausen um 9.04 Uhr nach Benningen. Vom Bahnhof lassen wir die Räder ins Neckartal hinunterrollen und biegen gleich ins Murrtal ab. Bald erreichen wir die Bottwar. Über Großbottwar und Oberstenfeld gelangen wir nach Beilstein. Jetzt folgen wir der Schozach und kommen nach Auenstein und Ilsfeld. Hier lädt ein neu angelegter Erholungspark zu einer kurzen Rast ein.

Bis nach Talheim, unserem Mittagsziel, sind es nur noch wenige Kilometer. Wir kehren in der Genussmeisterei Stoll am Rathaus ein. Hier gibt es von der Brezel, über Kuchen, kleinen Gerichten und einem Tagesessen für kleines Geld, für jeden etwas.

Nach dem Mittag geht es mit einen leichten Anstieg weiter Richtung Lauffen/Neckar, das wir aber leider nur über eine vielbefahrene Straße (3 km) erreichen können. Jetzt gehts am Neckar entlang über Kirchheim bis zur Enzmündung bei Besigheim. Hier machen wir in der Altstadt noch einen letzten Halt. Weiter geht es an der Enz entlang bis nach Bietigheim. Hier ist jetzt der zweite nenneswerte Anstieg zu bewältigen, der S-Bahnhof liegt leider oben in der Stadt. Nachdem wir die Räder auf den Bahnsteig  gebracht haben, steht einer entspannten Rückfahrt, zumindest bis Stuttgart-Hbf, nichts mehr im Wege.

Es sind von Bhf zu Bhf 55 km und 300 HM, (selbstgemessen) zu bewältigen. Die An- und Abfahrt Bernhausen machen wir mit links.

TREFFPUNKT ist um 8.30 Uhr bei Fa. Zimmermann, ehemals Bohner und Köhle.

Auf viele Mitradler, bitte mit Helm, freuen sich
Richard Löchel, Tel. 6 11 24 und Albert Bock


Seniorenwanderung am Donnerstag, den 3. September

Zu unserer Seniorenwanderung starten wir pünktlich um 14:02 Uhr an der Haltestelle Bahnhofstrasse vor Uhren Schaller. Mit dem 120er Bus des VVS fahren wir nach Esslingen zum Zentralen Bus-Bahnhof und weiter mit dem 109er Bus nach Rüdern, Haltestelle Glocke.

Nach einem kurzen Spaziergang erreichen wir das Weingut Adolf Bayer, das Ziel unserer Seniorenwanderung. Das Weingut bietet einen einzigartigen Panoramablick über das Neckartal. Das günstige Klima in den Weinbergen direkt am Neckar und die aufwendige Bewirtschaftung der Steilhänge lässt hier einen edlen Tropfen reifen. Ein guter Grund für uns hier im Weingut zu verweilen. Wir haben ausreichend Plätze reserviert. Neben den edlen Weinen wird natürlich auch etwas zu essen angeboten.

Gegen Abend wird die "Audio Crew" für musikalische Unterhaltung sorgen. Zu Hause sein wollen wir dann gegen 21:00 Uhr. Mit unserem Ausflug zum Weingut Bayer haben wir mit der langen Tradition "Besuch des Stuttgarter Weindorf" gebrochen. Über Gründe hierfür geben wir Seniorenwanderführer gerne Auskunft.

Eure Wanderführer
Hans Jörg Käppeler, Tel. 6 11 77, Hans Fuchs, Tel. 6 31 07 und Wolfgang Lang, Tel. 89 11


Rückblick auf das Wanderwochenende 10.7 bis 12.7. der ehemaligen Familiengruppe

Zu unserem Familienwochenende, erstmals ohne unsere erwachsen gewordenen Kinder, starteten wir am 10.7. in Richtung Allgäu. Ein Teil traf sich schon am Vormittag, um bei schönen Wetter Füssen zu erkunden. Am Abend trafen wir uns alle in Pfronten. Nach dem Bezug unseres Hotels verbrachten wir den Abend bei lauwarmen Wetter in einem Biergarten bei zünftigem Essen und Trinken.

Am Samstag starteten wir gegen 9:00 Uhr nach einem guten Frühstück unsere Bergtour. Es ging mit der Breitenbergbahn zur Bergstation, wo wir dann in Richtung Bad Kissinger-Hütte und in Richtung Aggenstein aufstiegen. Der knapp 2 ½ stündige Aufstieg bei sehr heißem Wetter wurde an der Bad Kissinger-Hütte mit einem tollen Blick in die Allgäuer Bergwelt belohnt. Ein paar aus unserer Gruppe bestiegen noch über einen Klettersteig den Aggenstein. Der Rest der Gruppe verbrachte die Mittagszeit aufgrund des eisigen Windes trotz sonnigen Wetters in der Hütte. Danach ging es wieder abwärts in Richtung Bergstation. Dort genossen wir die Mittagsonne bei Kaffee und Kuchen und der schönen Aussicht.

Am Abend ging es nochmals in einen schönen Biergarten, wo ein Oldtimer-Treffen stattfand. Nicht nur das gute Essen und Trinken, sondern auch die tollen Autos rundeten den Abend ab.

Wanderwochenende 2015 ehemalige Familiengruppe

Am Sonntag nach dem Frühstück ging es zum Weißensee. In einer 1 ½ stündige Wanderung umliefen wir diesen schönen See. Am Ende der Wanderung war noch genug Zeit um baden zu gehen.

Gegen 14.00 Uhr fuhren wir weiter an den Forggensee, wo wir unser Wochenende im „Cafe  Maria“  direkt am See bei Kaffee und Kuchen beendeten. Danach ging es auf die Heimreise. Ein Teil der Gruppe traf sich zum Abschluss in Neuhausen im Schützenhaus.

Es war wieder ein tolles Wochenende mit Freunden vom Albverein.

Eure Organisatoren
Erika und Sven 


22.8.2015 - eine Wanderung, die uns in Erinnerung bleibt.

Eine tolle Erinnerung werden die 51 Teilnehmer dieser Wanderung haben. Wetter, Bus, Busfahrer, 2 Betriebe, das Essen, die Stimmung, die Unterhaltungen, alles das passte! Die eine Hälfte wanderte mit Hermann Cech ca. 2,5 Stunden. Der kleine Rundgang für die zweite Gruppe auf der Hopfenburg war auch mit nur 300 Schritten interessant! Da blieben kaum noch Wünsche offen - außer dem Wunsch - noch mal wieder hierher zu kommen! Nun zum Ablauf. Herr Deschle führte uns im Bus durch das Gelände des ehem. Truppenübungsplatzes bei Münsingen. Historie: Gründung und Bau waren ab 1895; 1945 bis 1992 hatten die Franzosen das Kommando, danach die Bundeswehr, die 2005 abzog. Unsere Stopps waren an markanten Punkten. Das Alte Lager – einst für 10.000 Soldaten und seit einer Woche Unterkunft für Flüchtlinge – Schafweiden, alte Bunker, Aussichtstürme, Schießstände u.v.m. Die Unterkünfte der Soldaten wurden als Backsteinbauten original erhalten und lassen uns architektonisch ins Schwärmen kommen. 100 dieser Gebäude stehen unter Denkmalschutz! Wir genießen die Weite mit Gras. Im Sommer grasen hier bis zu 30.000 Schafe (incl. Lämmern). Sie gehören 15 (meist noch Wander-) Schäfern. Es halten sich erfolgreich über 70 verschiedene Vogelarten auf den 35.000 Hektar ursprünglichem Grasland im Biosphärengebiet. So viele Ameisenhügel haben wir noch nie im Leben gesehen! Hier darf alles wachsen und wird nie gemäht. Da keiner (außer Schafe) die markierten Wege verlassen darf, könnte die „ältere etwas andere Kultur“ auch überleben! So muss die Landschaft vor 150 Jahren auf der ganzen Alb ausgesehen haben. Da der Wald hier buchstäblich verschossen ist, bleibt er sich überlassen. Selbst Brennholz sägen ist nicht möglich. Die Menge an Blindgängern, Geschossen und Munitionsresten scheint unermesslich. Heute ohne Panzer und Schießbahnen ist es nur noch ruhig und ein einziger friedlicher Genuss! Die Panzer-Ring-Strasse um das Gelände ist ca. 40 km lang und viele weitere befestigte Wege laden zum Wandern und Radfahren ein.

Wanderung in und um Münsigen in 2015

Unser Mittagessen mit Spanferkel und die Besichtigung der „sauberen Sauerei“ auf dem Linsenberghof in Hengen war sehr gut und interessant! Die Familie Wörz steht zu ihren regionalen Produkten und sie wehren sich gegen immer größere Mast- und Schweine-Einheiten, die gebaut werden. Ferkel aus Holland kommen billig hier an und wenn man einen ganzen LKW voll auf einmal kauft, dann kostet dieser weite Transport kaum mehr als 1 € pro Ferkel. Da können unsere regionalen, mittleren Familienbetriebe und Ferkelproduzenten kaum etwas entgegen setzten. Hermann Cech führte die Hälfte der Teilnehmer für 2,5 Stunden etwas südlich von Münsingen durch tolle Landschaften. Durch Wald, über den Alenberg (813m) mit herrlichem Blick über die Alb und die Hopfenburg. Unten zu sehen ist die Hopfenburg mit Zigeunerwagen, Schäferwagen, Tipi-Zelten, Jurten, Wohnwagen, Grillstellen, Gartenhäuser, die Festscheune, Backhaus, Stallungen, Spielplätze, viele private Zelte u.v.m. auf dem 11 Hektar großen Gelände. Für Familien ein Paradies. Hier genossen beide Gruppen nach - und miteinander Kaffee, Kuchen, Wein, Wasser, Getränke u.v. mehr. 

Wir Wanderführer bedanken uns ganz besonders bei unseren treuen Gästen! Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr