Logo Schwäbischer Albverein

Schwäbischer Albverein e.V.

Ortsgruppe Neuhausen / Fildern

Mitteilungsblatt vom 06.07.2017

Artikel für's Blättle bitte bis Freitags abends an:
mitteilungsblatt@albverein-neuhausen.de

Tagesradtour am Donnerstag, 13. Juli 2017 - ca. 55 km

Am kommenden Donnerstag findet unsere nächste Radtour statt. Treffpunkt ist um 9.30 Uhr am Verkaufsstand Gaiser, bei Fa. Ottenbruch. Von dort radeln wir über Scharnhausen - Nellingen - Zollberg - Esslingen - Hedelfingen - Rohracker - Ruhbank - Fernsehturm - Degerloch - Vaihingen - Universität - zur Enklave „Katzenbacher Hof“ im Esslinger Spitalwald. Mittagspause ca. 1 Std.

Danach fahren wir über Vaihingen - vorbei am Möhringer Freibad - Reitschule Hölzel - Körschtal - Plieningen - Scharnhausen nach Neuhausen. Eine Schlusseinkehr ist in Neuhausen geplant.

Fahrradhelm und Ersatzschlauch bitte nicht vergessen.

Neue Gäste sind willkommen!

Auf gutes Wetter und rege Teilnahme freuen sich die
Radführer Stefan, Tel. 6 15 03 und Herbert, Tel. 0711 / 50 49 34 48


Rückblick 4. Etappe Jakobsweg

Bei herrlichem Sommerwetter machten sich 12 SAV-Pilger am Sonntagmorgen auf den Weg. Mit öffentlichen Bussen erreichten wir den Ausgangspunkt der 4. Etappe des Jakobsweges Tübingen. Am Nonnenhaus trafen wir unseren früheren Vorstand Claus Schmidt. Er führte uns an der Ammer entlang zum Marktplatz, dann ging es steil auf der Burgsteige hoch zum Schloss Hohentübingen.

Gruppenbild vor Schloss Hohentuebingen

Nach einer kurzen Verschnaufpause im Innenhof mit Aussicht auf die Schwäbische Alb, ging es durch einen kleinen dunklen Gang die Treppe hinunter und heraus aus dem Schloss auf den Weg Richtung Wurmlinger Kapelle. Im Schatten alter Bäume wanderten wir am Bismarckturm und an den Tafeln mit Texten und Liedern bekannter Dichter vorbei. Anschauen ging - singen nicht. Also liefen wir frohgemut auf herrlichen Waldwegen des langgezogenen Spitzberges weiter, bis links oben die Kapelle zu sehen war. Noch ein Anstieg und dann die verdiente Vesperpause mit Blick über das weite Land. Von hier oben konnten wir schon in der Ferne unser Ziel - die Stadt Rottenburg mit dem Dom Sankt Martin - erkennen. Bergab ging unser Weg auf befestigten Wegen durch Wurmlingen und dann vorbei an Wiesen und Feldern nach Rottenburg. Der Himmel war leicht bewölkt und Trinkpausen wurden uns von den Wanderführern verordnet. So schafften wir auch die letzten Kilometer problemlos. Bevor wir die Rückfahrt mit Zug und Bus antraten, stärkten wir uns in einer Pizzeria - das hatten wir uns alle redlich verdient.

Es war ein herrlicher Pilgertag.

M. Mergenthaler