Logo Schwäbischer Albverein

Schwäbischer Albverein e.V.

Ortsgruppe Neuhausen / Fildern

Mitteilungsblatt vom 09.11.2017

Artikel für's Blättle bitte bis Freitags abends an:
mitteilungsblatt@albverein-neuhausen.de

Seniorenwanderung am Mittwoch den 15.11.2017

Wie im Wanderplan angekündigt, führt der Weg der Seniorenwanderung am Mittwoch, den 15.11. nach Wolfschlugen. Unser Ziel ist das Rathaus, in dem das Stickereimuseum untergebracht ist. Die dauerhafte Stickereiausstellung zeigt das Zeitalter der Stickerei. Im Rahmen einer Führung erhalten wir Einblicke in die Zeit um 1865, als sich die Landbevölkerung seine Einkünfte im Rahmen des Stickhandwerks aufbesserte. Nach einer guten Stunde fährt dann der 120 wieder zurück nach Neuhausen. Es geht dann noch zur Schlusseinkehr. Die Wanderung beginnt um 13:30 Uhr am Rathaus Neuhausen.

Bild Stickereimuseum Wolfschlugen

Die Führung im Stickmuseum ist um 15:00 Uhr und der Bus fährt um 16:43 zurück. Wie lange dann sich die Schlusseinkehr ausdehnt, ist jedem selbst überlassen.

Auf viele Mitwanderer freuen sich die Seniorenwanderführer
Hans Fuchs, Richard Löchel und Wolfgang Lang


Großputz in der Schloss-Scheuer

Hallo liebe Mitglieder der Ortsgruppe,

nach der Sanierung der Fußböden, etwas später als die Jahre zuvor, steht der Großputz unseres Vereinsheimes an.

Der Termin ist der 18.11.2017. Wir treffen uns um 9 Uhr und wollen gegen 13 Uhr fertig sein.

Dazu sind viele helfende Hände nötig. Die Küche bedarf eines Großputzes. Die Lampen werden gereinigt, die Fenster geputzt, die Wände abgesaugt und von Spinnweben befreit.

Das Zwischendeck und die Bar muss ebenso gereinigt werden.

Auch die Versorgungsräume sind zu reinigen.

Von daher werden auch starke Männerhände benötigt.

Bitte bringt entsprechendes Arbeitsmittel mit.

Wir hoffe auf viele Helfer.

Gerd Reinauer
Handy 0172 / 2 71 24 23
email gerd.reinauer@albverein-neuhausen.de


Rückblick Tageswanderung um Geislingen

Die Wanderung am 22.10. war meist anders als erwartet. Das Wetter hatte sich über weite Strecken perfekt gezeigt. Der Weg führte uns zum größten Teil am Wald oder im Wald entlang. Millionen von Blättern waren weich und angenehm unter den Wanderschuhen zu spüren! Ganz selten war es matschig oder rutschig. Die Sonne kam immer gut durch die doch schon fast blätterlosen Bäume. Die Höhenmeter waren sanft genug. Einige Ausblicke und die Fernsicht waren genial. Zudem noch war die Wanderung viel einfacher als angekündigt.

Doch nun der Reihe nach: Eine kleine Gruppe startete in Neuhausen. Eine Person stieß noch bei Geislingen am Treffpunkt hinzu – denn unsere Wanderungen stehen im Internet! Wir liefen lange Zeit entlang dem Golfplatz „Bad Überkingen“. Der Wildschwein–Elektro–Zaun und die Schilder Achtung „fliegende Bälle“ waren schmunzelnd zu bestaunen. Von Heiligenäcker ging es nach Oberböhringen. Unter uns lag in der Herbstsonne mehrfach zu bestaunen die Stadt Geislingen und das Hinterland.

Bild Tageswanderung bei Geislingen

Für die Mittagspause stellte sich eine Hütte mit Sitzgelegenheiten und einem Tisch zur Verfügung. Auf dem Burren gab es eine perfekte 360 Grad Rundumsicht auf die Schwäbische Alb mit ihren markanten Punkten wie die Kaiserberge, das Kalte Feld, Göppingen und der Schwäbische Wald. Über eine wunderschöne, offene Heidelandschaft ging es Richtung Filstal.

Anschließend zweigten wir ein wenig ab um die ehemalige Hunnenburg zu erobern. Hier brauchten wir ein mal für ca. 100 Höhenmeter auf kurzer Distanz eine gute Lunge! Dort waren historisch nicht „die Hunnen“, sondern der Name kommt vom Erbauer namens Hunno. Von der alten Holzfestung ist nur noch eine Hügelformation zu erkennen. Der Grillplatz allerdings hat überlebt. Nach dem Höhenrücken über Kuchen erwischte uns der einzige 3 - Minuten-Schauer, gefolgt von einem beeindruckenden doppelten Regenbogen! Was für eine Entschädigung!

Auf den letzten 2 km und perfekt geteerten Wegen war es gefühlt anders zu laufen! Auf Laub laufen war deutlich angenehmer, abwechslungsreicher und schöner! Trocken kamen wir am Parkplatz an. So gingen die ca. 15 km entspannt und sehr interessant zur Neige. Ein Tag mit Genuss für Körper, Geist und Seele. Die Einkehr im Lamm in Schlat war ein passender Abschluss.

Vielen Dank dem Wanderführer – es war eine tolle Wanderung!
S.M.


Rückblick Herrenwanderung 2017

Zuallererst eine Empfehlung. Der relativ neue Expressbus X10 ist nicht nur bequem, sondern auch schnell an bislang schwer zu erreichenden Startpunkten für neue Wanderstrecken. Der lange Weg zur Haltestelle Schlosserstraße ist für echte Wandervögel ohnehin eine Kleinigkeit.

Nicht nur der Bus war pünktlich zur Stelle, auch 21 mitwandernde „Herren“ trafen minuziös am Startpunkt ein. Nach reichlich Absagen im Vorfeld eine stattliche Anzahl. Weniger als eine halbe Stunde dauerte es, bis unsere Wandergruppe den Kirchheimer Bahnhof erreichte.

Von dort ging es bei steifer Brise und herrlichem Rundumblick über Notzingen nach Wernau. 14 km wurden zurückgelegt. Mit 16,8 % über der Ankündigung lagen die Wanderführer hiermit so nah an der Wahrheit wie noch nie. Für Besserung ist es also doch nie zu spät. Die minimale Abweichung bei den vorhergesagten 70 Höhenmetern kam vermutlich durch spontane tektonische Plattenverschiebungen zustande. Im Voralbgebiet keine Seltenheit.

Zumindest das Wetter blieb über die gesamte Strecke trocken und es gab auch neue Gäste. Z.B. einen echten Tiroler, der zum Start in kurzen Hosen einlief. Ein Schurwälder war ebenfalls hinzugestoßen, dessen barbarische Trinksprüche nur fernab im tiefsten Wald nicht zur Verhaftung wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses führten.

Gruppenbild Herrenwanderung 2017 bei Kirchheim

Lustig traf man in der Vereinsgaststätte der Wernauer Sportfreunde ein, noch lustiger verließ man das Lokal des WSF. - Wir enden mit einer weiteren Empfehlung. Insbesondere - aber nicht nur - sind Freunde der italienischen Küche hier sehr gut aufgehoben.

Eure Wander- und Irreführer Jürgen Weber und Ralph Dettenrieder freuen sich schon aufs nächste Jahr.


Noten - Logo des Singgruppe

Singgruppe

Unsere nächste Singstunde beginnt am Montag, den 20.11.2017 um 17.30 in der Schloss-Scheuer.

Marianne